“Frauen³”

Der Verein Artes Liberales – zur Förderung des Dialoges zwischen Philosophie, Kunst und Wirtschaft im
R2-Philosophische Werkstatt Wien & Atelier-Galerie
1070 Wien, Lindengasse 61-63

präsentiert

Christine Lejeune
Heidrun Deringer
Stella Felder

Vernissage: Montag 22.8..2011, 19 Uhr & Ausstellung bis 27.8.2011
Christine Lejeune
Sehen – Wahrnehmen – Verstehen – Entstehen lassen

Kindheit – Schulzeit – Beruf – Wohnort bis heute in Lenzing
Mitglied:
Academie Europeenne Des Arts
Hausruckviertler Kunstkreis An der Vöckla
Malgruppe C21
Maltechniken: Aquarell – Acryl –diverse Mischtechniken
Arbeiten in Keramik: Ofen-brand – Raku-brand – Rauch-brand
Ausstellungen:
Vöcklabruck – grosse Ausstellung
Stadtgalerie „Lebzelterhaus“ 2005 und 2009
Galerie „Art 8“
Schwanenstadt – „Stadtturm Galerie“
Attersee – Galerie „Heimathaus“
Linz – Galerie „Ursulinenhof“
Madrid – Distrito Barajas „Despertar de la Primavera“
Des weiteren in:
Wien, Wels, Steyr, Ried, Weyregg, St.Georgen/A, Timelkam,
Lenzing, Ampflwang, Zell am Pettenfirst
Seminarteilnahme u.a.:
Walter Andorfer
Fr. Prof. Rafaela Toledo
Sommerakademie Arthur Redhead
Reichenhaller Akademie: Doz. Sigi Braun, Alfred Darda, Günther Reil
seit 1988 Abhaltung eigener Malkurse
mehr http://christine-lejeune.jimdo.com
Heidrun Deringer
Mitglied der Académie Européenne des Arts – Europäischer Kunstkreis sowie des Hausruckviertler Kunstkreises

… über meine Werke und mich …

Seit ca. 35 Jahren widme ich den Großteil meiner Freizeit der Malerei. Ich bin eine absolute Visualistin und liebe harmonische Farben und Formen. Mehrere Seminare für Öl-, Acryl- und Aquarellmalerei wie z.B. die „Schule des Sehens“ nach Oskar Kokoschka, bei Frau Prof. Edda Mally, sowie bei den Dozenten Alfred Darda, Beate Bitterwolf, Bernd Klimmer, Gerhard Almbauer und Bodo Langner an der Reichenhaller Kunstakademie haben mein künstlerisches Schaffen geprägt. Ich arbeite gerne mit Strukturen und Objekten in meinen Bildern, sie geben Spannung und Reibungsflächen. Meine eigenwillige Spachteltechnik, in Verbindung mit verschiedenen Materialien wie Fargpigmente, Gips, Steine, Metalle etc., lässt sich so in Bilder umsetzen und gibt jedem entstandenen Werk seine Individualität. Die meist verwendeten kräftigen Pigmentfarben schaffen Dynamik, sind expressiv, drücken den Kampf des Lebens mit seinen psychischen Höhen und Tiefen aus. Ein Seelenzustand wird in Farbe ausgedrückt, die Stimmung des Augenblicks führt bei meiner Arbeit den Pinsel und trägt mich oft in eine phantastische Traumwelt. Wachsen lassen und zerstören – beide Prozesse brauche ich auf dem Weg zum Bild, so entstehen Werke, die auf jeden Betrachter individuell wirken sollen.
mehr http://www.heidi-deringer.com
Stella Felder
Geboren 1954 in Ljubljana, aufgewachsen in Graz, Attnang und Vöcklabruck; nach Volks- und Hauptschule Besuch der HWLA in Bad Ischl – Abschluss mit Matura 1973;
Seit 1983 Mittelschullehrerin an der BHAK/BHAS Vöcklabruck;
1994 mit der Familie (Gatte, Sohn, mittlerweile 2 Enkelkinder) nach Zell am Pettenfirst verzogen;
Beschäftigung mit der Malerei schon seit der Jugend
1977 erste Kurse beim Vöcklabrucker Künstler Franz Bucar;
anschließend Heirat, Familiengründung, Hausbau….
zwischendurch immer wieder neue Versuche, sich mit der Malerei auseinanderzusetzen
Erst ab dem Jahr 2000 ernsthafte Beschäftigung mittels Malseminaren an den Kunstakademien Bad Reichenhall und Geras und bei verschiedenen Künstlern
Seit 2006 Mitglied des “Attergauer Farbenkreises” und mehrere erfolgreiche Ausstellungen (Vöcklabruck, Klagenfurt, Slovenj Gradec; Gemeinschaftsausstellungen: Frankenmark, Braunau, Regau..)
Seit 2008 Mitglied des Hausruckviertler Kunstkreises.
„Ich möchte Gesehenes nicht wiedergeben, sondern in einem Prozess der inneren Verarbeitung in eigene Ideen und Phantasien umsetzen. Diese Umsetzung soll aber kein statisches Produkt sein, sondern etwas durch Bewegung Entstandenes. Eine Idee, die Stück für Stück aufgebaut wird, beginnt auf der Leinwand zu wachsen, wird weiterentwickelt, verändert, ergänzt. Formen, Figuren, Erahnbares findet man im Bild und unter der sichtbaren Oberfäche.“
mehr http://www.stellafelder.at
Mehr erfahren Sie auf: www.r2-wien.at
Auf Ihren Besuch freuen wir uns!
KONTAKT R2:
Maga. Dr. Irmgard Klammer
email: klammer@r2-wien.at
Tel ++43- 0660 84 77 200
web: www.r2-wien.at

  • Adresse: Lindengasse 61-63, 1070 Wien

2 Antworten
  1. Christiane Sandpeck says:

    Hier erleben Sie Kunst ganz unkompliziert!
    Hinkommen, schauen, plaudern und wohl fühlen …
    Sie erreichen das R2 zielsicher mit der U3 Station Zieglergasse und Schottenfeldgasse liegt die Lindengasse 61-63.

    Auf Ihr Kommen freuen wir uns!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *