“Woher die Leute kommen ist mir schnurzegal”

Als Christoph Waltz am
7. März in Los Angeles
den Oscar erhielt, war er
eigenen Angaben zufolge „total
schockiert“. Total aus dem
Häuschen hingegen war sein
Heimatbezirk Döbling, genauer
gesagt Grinzing. Waltz
wuchs hier auf, maturierte in
der Billrothstraße 75, und auch
Mutter Elisabeth Urbancic
wohnt noch immer in seinem
Geburtshaus im Nobelbezirk.

Ein ganzer Bezirk zollt seine Anerkennung

In den letzten Wochen meldeten
sich zahlreiche Grinzinger
zu Wort, die bereits Kontakt
zu dem Schauspieler hatten.
Der mittlerweile pensionierte
Besitzer eines Spielzeuggeschäfts,
der sich an Waltz als
kleinen Buben erinnern kann,
ehemalige Schulkollegen oder
aber der Apotheker Wolfgang
Petrik, der sich als Grinzinger
freut, dass „es einer von uns
zu so viel Ruhm gebracht hat“.
Bei aller Freude u?ber den Erfolg
von Christoph Waltz sollte
aber nicht außer Acht gelassen
werden: Sein Oscar ist keine
Auszeichnung fu?r den österreichischen
Film. 

Waltz ist ein internationaler Künstler

Der Schauspieler
konnte in der deutschamerikanischen
Produktion
„Inglorious Basterds“ u?berzeugen.
Waltz dazu in einem
Interview: „Ich sehe das nicht
von einem nationalen Standpunkt
aus. Woher die Leute
am Set alle kommen, ist und
war mir schnurzegal.“ Waltz ist
zwar in Grinzing geboren, lebt
aber bereits seit vielen Jahren
in London, war in erster Ehe
mit einer Amerikanerin verheiratet
und hat eigentlich in
sehr wenigen österreichischen
Filmen mitgewirkt. Sein ausgeprägtes
Talent wurde erst auf
der anderen Seite des Atlantiks
gewu?rdigt.  

  • Adresse: Grinzinger Straße, 1190 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *