„AUF UNS KOMMT‘S AN“

MYRON PASICZNYK (1909-1943)
BRIEFE AUS DEM KZ GROSS-ROSEN
Ein Projekt zu Freiheit / Kunst / Widerstand von Herbert PASIECZNYK

ORT: Kunstraum EWIGKEITSGASSE
Thelemangasse 6, 1170 Wien

GEDENKABEND zum Ende der Ausstellung
Montag, 22. Oktober 19:00
„AUF UNS KOMMT‘S AN“
Maren RAHMANN (Gesang, Akkordeon) & Rudi GÖRNET (Bass)
Lieder und Texte von Jura SOYFER
Musikspenden erbeten ab EUR 5.-
www.galeriestudio38.at/PASIECZNYK
www.galeriestudio38.at/EWIGKEITSGASSE

Ein Ausstellungs-Projekt von Herbert Pasiecznyk zur Erinnerung an das Schicksal seines Onkels Myron Pasicznyk!

Am 5. Oktober wurde im Kunstraum Ewigkeitsgasse in Wien-Hernals die Ausstellung „Briefe aus dem KZ Groß-Rosen“ durch Dr. Kurt Scholz (Zukunftsfonds der Republik Österreich) eröffnet. Sie erinnert an das Schicksal von Myron Pasicznyk, der als KP-Funktionär und Kämpfer im Spanischen Bürgerkrieg 1940 wegen Vorbereitung zum Hochverrat verhaftet und 1941 verurteilt wurde, in das KZ Groß-Rosen und von dort in das KZ Dachau überstellt wurde, wo er am 22. Oktober 1943 an den Folgen der Lagerhaft umkam.

Nicht nur aus Anlass von Jura Soyfers 100. Geburtstag (1912-1939) hat die Sängerin und Akkordeonistin Maren RAHMANN ein Programm mit eigenen Vertonungen von Texten aus verschiedenen seiner Werke zusammengestellt. „Auf uns kommt´s an!” lautet der Schlusssatz aus dem Bühnenstück “Der Lechner Edi schaut ins Paradies” des österreichischen Schriftstellers. Soyfer schrieb als jüdischer Kommunist zeitlebens gegen politische Verfolgung und kapitalistischen Furor an und zeichnete in seinen Texten ein eindringliches Bild des gesellschaftlichen Klimas, das schließlich in den Terror des Zweiten Weltkrieges mündete.

  • Adresse: Thelemangasse 6, 1170 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *