Österreichischer Vorsorgepreis 2012: Innovative Projekte aus Wien ausgezeichnet!

Die Österreich-Preise in den Kategorien Gemeinden/Städte und Betriebe gehen dieses Jahr an Initiativen aus Wien.

Grafenegg/St.Pölten – Bereits zum vierten Mal wurde heute der Österreichische Vorsorgepreis, den das Land Niederösterreich im Rahmen seiner Gesundheitsoffensive gestiftet und österreichweit ausgeschrieben hat, verliehen. Die Gastgeber Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und LHStv. Mag. Wolfgang Sobotka sowie Moderatorin Dr. Vera Russwurm freuten sich über die zahlreich eingereichten Projekte. „Gesundheit für wohnungslose Frauen, Männer und Familien in Wien“ und „Gesund arbeiten ohne Grenzen“ überzeugten die Jury. Erstmals fanden die Feierlichkeiten im Auditorium Grafenegg in Anwesenheit von rund 1.000 geladenen Gästen statt.

Der österreichweite Preis in der Kategorie „Gemeinden/Städte“ ging diese Jahr nach Wien, an das Projekt: „Gesundheit für wohnungslose Frauen, Männer und Familien in Wien – Modell zur Gesundheitsförderung und -versorgung wohnungsloser Menschen“. Durchgeführt wird dieses engagierte Projekt für sozial benachteiligte MitbürgerInnen vom Institut für Frauen- und Männergesundheit: FEM und MEN. Dieses im deutschen Sprachraum in der Form bislang einzigartige Projekt bietet an 25 Einrichtungen der Wiener Wohnungslosenhilfe gynäkologische, psychosoziale sowie psychologische und therapeutische Dienste an. Diese bereichsübergreifende Kooperation trägt der Vielschichtigkeit von Wohnungslosigkeit Rechnung und ist optimal auf die jeweiligen Bedürfnisse der Betroffenen abgestimmt.

Der österreichische Preis für betriebliche Vorsorge ging an „Gesund arbeiten ohne Grenzen“ das gemeinsam vom Krankenanstaltenverbund Wien und dem Frauengesundheitszentrum FEM Süd eingereicht wurde. Das Projekt hat die Gesundheitsförderung von Frauen in Niedriglohnbranchen zum Ziel. Denn gerade diese Frauen haben oft auf Grund von Sprachbarrieren kaum Zugang zu gesundheitsfördernden Aktivitäten. Die Zielgruppe wird mittels mehrsprachigen, gender- und kultursensiblen Aktionen erreicht und dabei ermutigt Schwierigkeiten an- und auszusprechen. Gemeinsam mit den Betrieben gilt es dann Lösungen für Probleme wie Stress, Mehrfachbelastung durch Arbeit und Familie sowie durch die Arbeitssituation am untersten Ende der Hierarchie, zu finden.
Weitere Informationen zum Vorsorgepreis 2012 finden Sie unter www.vorsorgepreis.at

Foto 1: Betriebe Österreich, Gesund arbeiten ohne Grenzen, Wien
v.l.n.r. Zrinka Juric, LH Dr. Erwin Pröll, Dr. Vera Russwurm, Mag. Huberta Haider, Mag. Karin Korn,
Dr. Roland Falb (Geschäftsführer Roland Berger Strategy Consultants GmbH), Mag. Hilde Wolf, Slavica Blagovic
Foto: Initiative »Tut gut«

Foto 2: Gemeinden & Städte Österreich, Gesundheit für wohnungslos Frauen, Männer und Familien in Wien v.l.n.r. LH Dr. Erwin Pröll, Dr. Vera Russwurm, Romeo Bissuti, Daniela Kern-Steuber, Mag. Ludwig Bichler (VAMED AG Konzernsprecher)
Foto: Initiative »Tut gut«

  • Adresse: Kundratstraße 3, 1100 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *