100 Tage unter blauen Segeln

Erste Bilanz des neuen Simmeringer Bezirksvorstehers

Fast 100 Tage ist er im Amt, der erste blaue Bezirkschef. Sein Resümee nach drei Monaten an der Spitze Simmerings? Paul Johann Stadler zieht Bilanz.

Interessant, aufregend und den Bürgern gegenüber verpflichtend – so beschreibt Bezirksboss Stadler die ersten Wochen in seiner neuen Funktion. Obwohl seine Arbeit mehr Zeit in Anspruch nimmt, als Anfangs angenommen, macht ihm sein neuer Job vor allem eins, nämlich überaus viel Spaß. „Allerdings gibt es manchmal auch Dinge, die den Job etwas eintrüben“, hält Stadler fest. Nämlich dann, wenn er seinen Simmeringer Mitbürgern nicht helfen kann.

Mehrheit entscheidet
Auf dem Schreibtisch des immer wohlgelaunten und freundlichen Stadlers stapeln sich die Dokumente, die Aufgabenliste wird immer länger. Denn der Hobbyseegler nimmt es in Kauf, dass gewisse Beschlüsse länger dauern. Sein Mantra lautet: demokratiepolitisch entscheiden. Und Gut Ding braucht bekanntlich Weile. Mindestens ein Mal im monat versammelt er alle Bezirksfraktionen, um gemeinsam zu entscheiden. „Ich trage alle demokratisch beschlossenen Entscheidungen, auch wenn sie gegen meine persönliche Einstellung sind.“ Ähnliches gilt für Projekte, die Stadler in Zukunft umzusetzen gedenkt. Von denen gibt es eine ganze Reihe, doch die befinden sich bislang noch in Verhandlungsphasen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.