20-Minuten-Häppchen im Theater der Zukunft

Es sei ein "Spektakel“, ein "riesengroßes Event“ und "das Theater der Zukunft“. Donald Padel, von dem Idee und Konzept stammen und der das "erste Theaterbordell Österreichs“ seit seiner Premiere vor fünf Jahren leitet, versteht es, Mimamusch zu verkaufen. Eine Gabe, die "seine“ Schauspieler mit ihm teilen. Die Darsteller der 30 Stücke verkaufen sich an die Zuschauer. Zu einem Preis, über den man verhandeln kann, erst danach geht’s in eines der sechs Separees. Klingt aufregend und ist es auch.

Aus der Menükarte ein Stück wählen

Von 1. bis 31. Oktober läuft die fünfte Saison des "skurrilen Strategietheaters“. Das Konzept ist ungewöhnlich. Die Ragnarhof-Besucher zahlen acht Euro Eintritt, um an der Bar ein Bier zu trinken, während sie Lesungen oder Konzerten lauschen und an Ausstellungen vorbeischlendern.

Essenz der "Installation“, wie Padel, der aus der bildenden Kunst kommt, sein Gesamtkunstwerk nennt, sind aber die Schauspieler. "Mimamusch ist eine Plattform für Leute, die Kunst machen wollen. Wir
unterhalten die Leute mit 20-minütigen Theaterhäppchen.“ Das kann man sich konkret so vorstellen: In den Räumlichkeiten der Grundsteingasse 12 liegen Menükarten mit den 30 Theaterproduktionen auf. Der Gast kann – muss aber nicht – daraus wählen und verschwindet mit ein paar anderen und den Darstellern seines Vertrauens ins Separee. Die einzelnen Stücke laufen gleichzeitig und das bis 4 Uhr morgens. Das Motto heuer: "Die wunderbaren Luftsprünge des Bewusstseins“. Padel, der von sich selbst sagt, inzwischen "zu
lethargisch“ zum Schauspielern geworden zu sein, interpretiert das so: "Bei Mimamusch geht es diesen Oktober um die Suche nach Alternativen, nach Auswegen.“

Was das Theater an sich angeht, ist Padel überzeugt, eine Alternative gefunden zu haben. "Wir sind das Theater der Zukunft“, sagt er, nicht nur, aber auch die Dauer der einzelnen Stücke ansprechend. "Wir sind die Avantgarde.“ Etwas muss dran sein.  imamusch hatte letztes Jahr an acht Abenden 2.000 Besucher. Selbst Tilda Swinton war da. Wirst du es dieses Jahr sein?

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *