Sternengarten lädt zur Vollmondnacht

Ab 21 Uhr begleiten Experten Interessierte durch Die nächste Welt im All. Die Themen reichen von den Veränderungen im Erscheinungsbild des Mondes bis zu den Ebenen und Bergländern des Erdbegleiters.

Bei Schlechtwetter: Astro-Abend in der Wotruba-Kirche

Sollte das Wetter, wie so oft heuer, nicht mitspielen, dient die nahegelegene Wotruba Kirche als Ausweichquartier. Die Mond-Kenner spannen auch dort einen umfassenden Wissensbogen, von Drehung und Umlauf bis zu Erdnähe und Erdferne. Weitere Berichte betreffen beispielsweise das "aschgraue Mondlicht", frühere Landungen und das Thema "Station am Mond?"
 

Nähere Infos gibt's beim Astronomischen Büro Wien:
Tel.: 889 35 41
per Mail astbuero@astronomisches-buero-wien.or.at
auf der Homepage www.astronomisches-buero-wien.or.at

  • Adresse: Georgsgasse, Rysergasse, 1230 Wien

Einkaufsgutscheine auf wienerisch

Die Kaufleute der Thaliastraße luden die Gewinnerinnen daraufhin ins Cafe Raiman, Thaliastraße 134, zur Preisübergabe ein. Die Stimmung war ausgelassen und gemütlich. IG-Obmann Wolfgang Bichler (siehe Foto ganz rechts) übergab den strahlenden Gewinnern die Einkaufgutscheine.

Die Gewinnerinnen hatten die Begriffe „Funsn“, „graupad“ und „entrisch“ aufzulösen. Und das sind sie (Foto von links nach rechts neben Elisabeth Pamperl und Helmut Burgstaller): Martina Beck ("Funsn" ist ein eingebildetes Frauenzimmer), Eva Mund ("graupad" ist ungekämmt, zerrauft) und Margot Stabenau ("entrisch" ist unheimlich). Auch wir gratulieren herzlich.

  • Adresse: Thaliastraße 134, 1160 Wien

16 Plätze laden zu Sport und Musik

Gratis, aber nicht umsonst ist die Sportplatz-Initia­tive des WAT. Lustig und Kalorien verbrennend sowieso. Vergangenes Jahr waren stolze 5.000 Bewegungshungrige auf den öffentlichen Plätzen ­Wiens mit dabei. „Sport gehört zur Kultur unserer Stadt und erfüllt sie mit Emotion und Aktivität. Oft ist die Ausübung aber mit hohen Kos­ten verbunden. Bei unserem Mitmachprogramm nicht“, so die Initiatorin, WAT-Vizepräsidentin Anja Richter.


Ab 16. August heißt es täglich um 18 Uhr in einem anderen Grätzel (siehe Liste rechts) an der frischen Luft: Mitmachen lohnt sich! Neben dem guten Sportgefühl warten Geschenke wie Springschnüre, Therabänder, Strandmatten etc.

Alle Infos: www.sportplatzwien.at , Telefon 804 85 32 (WAT)

  • Adresse: Museumsplatz 1, 1070 Wien

Casting der anderen Art !

Die Performance-Show aus Afrika beleuchtet den Zusammenhang zwischen Wirtschaft und Abhängikeit in einem völlig neuen Licht. Außerdem wird im Rahmen der Castingshow "Fit für die Zukunft" ein Kandidat mit dem besten Rüstzeug für die Zukunft gesucht.

Mit einem Augenzwinkern wird auf die Herausforderung in den Beziehungen zwischen Afrika und Europahingewiesen. Auch im Licht der jüngsten  Wirtschaftskrise.

"Super Zoom"  ist am 19., 20. und 23. August um jeweils 20.30 im Dschungel Wien (Museumsplatz 1) zusehen. Infos und Anmeldungen zur Castingshow unter : www.superzoom.at  

  • Adresse: Museumsplatz 1, 1070 Wien

Jugend am Werk: Buchzustellung

So schnell und sinnvoll war Lesevergnügen noch nie in Wien: Unter www.buchbesuch.at gibt es nun in Wien einen neuen Buch-Webshop mit einem Buch-Expressbotendienst. Die Idee dahinter ist rasch erklärt: Wer jemanden mit einem Geschenk überraschen möchte oder einfach keine Zeit für Besuche hat – kann nun völlig unkompliziert und sehr kostengünstig „ein Buch auf Besuch" schicken.

Menschen mit Behinderung integrieren

Das neue, innovative Buchhandelsprojekt „buchbesuch" ist nicht nur schnell, sondern auch sinnvoll: Das gesamte Buch-Zustellservice wird von engagierten Leuten der „JUGEND AM WERK Werkstätte & Tagesstruktur Landstraße" (Landstraßer Hauptstr. 146) eigenständig durchgeführt – wodurch Menschen mit Behinderung ein kleiner, aber wichtiger Schritt in unsere Gesellschaft ermöglicht wird.

Dank einer fairen Mischkalkulation ist „buchbesuch" auch preislich bestens unterwegs: Bei allen Buchpreisen hält man sich centgenau an die österreichische Buchpreisbindung – den persönlichen Express-Botendienst, die Geschenksverpackung sowie die Grußbotschaft und ein attraktives Lesezeichen erhalten die Kunden um nur zusätzliche 4,80- Euro (brutto). Dieser günstige Boten-Zustellgebühr gilt für alle Wiener Bezirken, ausgeliefert wird vorerst von Montag bis Freitag, jeweils von 8.00 bis 18.00 Uhr.


Info: www.buchbesuch.at

  • Adresse: Landstraßer Hauptstraße 146, 1030 Wien

Schüler gestalten Vorplatz

Die Fußgängerzone zwischen Schule und Ministerium in der Stubenbastei ist ein stark frequentierter Begegnungsraum von Schülern, die sich dort vor allem in den Pausen aufhalten, sowie von Menschen, die dort beruflich oder privat unterwegs sind. Schüler der
4. bis 7. Klasse des GRG1 präsentierten nun ihre Vorschläge für eine Neugestaltung des gemeinsamen Vorplatzes im gegenüberliegenden Ministerium. Die Entwürfe wurden, unterstützt vom Bezirk, unter professioneller Leitung (www.zwopk.at) in fünf Workshops erstellt. Vom Lebensministerium wurde der Wunsch nach Fahrradabstellplätzen eingebracht, ansonsten gab‘s keine Vorgaben – die Schüler hatten freie Hand. Von zehn Modellen wurde zwei ausgewählt („Der LEL‘sche Impuls“ und „The Waves“). Bis Sommer wird ein Konzept ausgewählt, Ende 2011/Anfang 2012 soll die Umgestaltung des Platzes erfolgen. Das Projekt auf Facebook: www.facebook.com/vorplatz- stubenbastei?sk=app_4949752878

  • Adresse: stubenbastei 6, 1010 Wien

Kung Fu: Spektakulärer Weltrekordversuch

Die aktuelle Rekordmarke liegt bei 100 Runden, das entspricht ca. fünf Stunden. „Mehr als 100 Kung Fu Runden – das wird für Körper und Geist ein extremer Grenzgang. Aber ich schaffe es!", ist der Weltrekordherausforderer und Kung Fu Meister Perry Zmugg überzeugt. Er ist absoluter Profi des asiatischen Kampfsports und beherrscht Stile wie Wing Chun Kung Fu, Süd Shaolin Kung Fu, Real Arnis oder Sin Moo Hap Ki Do – in dieser Disziplin wurde er als erster Österreicher zweifacher Weltmeister.

Gemeinsam mit der Marke „Rexona men", die in ihrem aktuellen TV-Spot ebenfalls sportliche Kung Fu-Action in den Mittelpunkt stellt, tritt er nun am 2. August in der Wiener Beach-Location „Sand in the City" an, um den Weltrekord im längsten Kung Fu-Kampf zu brechen – dieser liegt bei 100 aufeinanderfolgenden Vollkontakt-Runden á 2 Minuten. Zumindest 101 Runden muss Perry Zmugg also schaffen, zwischen den Runden gibt es nur eine Minute Pause. Hochspannung ist damit garantiert – für weitere Unterhaltung während des 5-6 stündigen Kampfs sorgen Kung Fu-Darbietungen von Schülern des Meisters.

 PS: Jeder, der mag, kann mitmachen:  Wer den Meister unterstützen möchte, ist herzlich eingeladen zum Weltrekordkampf in die ‚Sand in the City‘ am Heumarkt zu kommen – für Kung Fu-Könner ist sogar Mitmachen möglich!


Weltrekordversuch:

Wann: 2. August 2011
Wo: Sand in the City, Lothringerstraße 22, 1030 Wien
Kampf-Start: 12 Uhr
Weltrekord: 17 Uhr (ca.) Egalisierung des Weltrekords

Infos: www.rexonamen.at , www.centerzmugg.com

  • Adresse: Lothringerstraße 22, 1030 Wien

Die Schülerinnen als härteste Testerinnen!

Welche Eigenschaften braucht das beste Klopapier und welches Cola schmeckt am besten? Insgesamt 234 Schülergruppen aus ganz Österreich stellten sich diese und ähnliche Fragen im Rahmen des Schülerwettbewerbs „jetzt teste ich!“.
In zwei Kategorien (12–15 und 16–19 Jahre) und in der Sonderkategorie „Wirtschaft und Finanzen“ wurden Ende Juni die Gewinner gekürt. Den Sonderpreis sicherte sich die HAK Mödling mit einem „Haarfärbe-Test“.
Bei den 12- bis 15-Jährigen gewann die HLFS Elmberg mit einem Test zum Thema Marken-Beeinflussung am Beispiel der Cola-Getränke.
Und in der Klasse der 16- bis 19-Jährigen konnten sich Anja Krejcerik und Elisa Grohr aus Wien durchsetzen. Sie testeten Wörterbücher im Internet. Der VKI war von dem Thema so angetan, dass überlegt wird, den Test selbst durchzuführen.
Was die Nachwuchstesterinnen mit dem gewonnenen Geld vorhaben? „Ein Teil geht sicher für einen Bilderrahmen für Siegerfoto und Scheck drauf“, meinten sie mit einem Augenzwinkern. Alle Gewinner des Wettbewerbs finden Sie auf www.konsument.at/jetzt-teste-ich .

  • Adresse: Mariahilfer Straße 81, 1060 Wien

7.2.: Die Filmkritik zu Harry Potters Finale

Für WBB-Online war Julia Wintersperger dabei.
Hier ihre Filmkritik:

120 Minuten lang kämpfen, lieben und sterben die Schauspieler. Ralph Fiennes tritt das letzte Mal als nasenloser Bösewicht ins Scheinwerferlicht. Und stirbt. Aber nicht wie jedermann, Tom Vorlost Riddle alias Lord Voldemort löst sich auf – was wäre anderes zu erwarten gewesen?

Warner Bros. Studios liefern eine spektakuläre Show, mit Lichteffekten, Explosionen und Duellen im Übermaß. Trotzdem würde jeder eingefleischte HP-Fan sagen, dass der Film dem Buch nicht gerecht wird. Aber welches Werk der Filmindustrie tut das schon?

Die Zerstörung sämtlicher zauberhafter Kulissen, die seit 2001 angesammelt wurden, lässt das Herz bluten. Aber nicht nur das Herz der Kinogänger blutet, auch das von Hermine und Ron. Endlich sind sie ein Paar. Und 19 Jahre später sogar mit zwei Kindern und ein paar Kilos mehr auf den Rippen gesegnet.

Wie übrigens auch der Retter der Zaubererwelt höchstpersönlich, der Ginny Weasley, Rons kleine Schwester, zur Frau nimmt und es auf drei kleine "Harrys" bringt.

Kurzgefasstes Fazit: Ein Film für richtige Effekt-Liebhaber und Zauberfans.
Möge Frau Rowling noch etwas reicher werden!

Harry Potter und die Heiligtümer des Todes II spielt es in allen größeren Wiener Kinos, im Westen der Stadt auch im Lugner Kino-Center und im Auhof-Center.

  • Adresse: Lugner-Kino, Gablenzgasse 5-13, 1150 Wien

Urlaub im Floridsdorfer Gemeindebau

„Urlaub im Gemeindebau" verspricht viel Abwechslung und ist die beste Gelegenheit, neue NachbarInnen kennenzulernen und bestehende Freundschaften zu pflegen.

Das heutige Motto lautet „Urlaubsflair im Innenhof. Auf dem Programm stehen: • Kulinarische Besonderheit(gegrillter Fisch & Longdrinks) • Malstation für die Kleinen • Liegestühle und gute Musik zum Entspannen • Gemeinsam mit NachbarInnen und FreundInnen die Seele baumeln lassen-

Wo: 21., Werndlgasse 14-18 (Grünfläche zwischen de Stiegen 14 und 16

Wann: 15 bis 20 Uhr 

Wichtig: Bei Schlechtwetter wird die Veranstaltung verschoben.

Das wohnpartner-Team 21 freut sich auf Ihr Kommen!
PS: Vergessen Sie nicht, Ihrer Familie oder Ihren FreundInnen Ihre ganz persönliche Ansichtskarte zu schicken! Mehr Information in der wohnpartner-Zentrale unter Tel.: 01/245 03-25956.

  • Adresse: Werndlgasse 14, 1210 Wien

Lehrlinge im Fight um die Sport-Krone!

Das Sportprogramm und das Fußballturnier des Jugendsporttages der Österreichischen Gewerkschaftsjugend wurde vom WAT organisiert. Mehr als 2.000 Lehrlinge folgten der Einladung und zeigten auf der Sportanlage Hopsagasse im 2. Bezirk ihr vielseitiges Können.

Das Angebot des WAT war vielfältig: Verschiedenste Sportarten konnten in allen Varianten ausprobiert werden. Und besonders begehrt war die Teilnahme am Fußballturnier. Wobei hier der "Türkische Klub" (siehe Foto) die meisten technischen Rafinessen zeigte und den Siegespokal holte.

Die Preisverleihung wurde von WAT-Präsident und Echo-Medienhaus-Boss Christian Pöttler persönlich durchgeführt. Mehr Fotos gibt’s im Facebook auf www.facebook.com/oegj.at und weitere Infos sind auf www.jugendsporttag.at zu finden.

  • Adresse: Hopsagasse, Sportplatz, 1020 Wien

Floridsdorfer Kids sammelten für Japan

Nun wurde das Geld dem Bezirksvorsteher des 21. Bezirks, Heinz Lehner, übergeben – denn Floridsdorf ist auch der offizielle Partnerbezirk des Bezirks Katsushika in Tokio. „Der Freundschaftsvertrag zwischen Floridsdorf und Katsushika wurde am 2. November 1987 mit dem Ziel unterzeichnet, die Beziehungen zwischen den beiden Bezirken und den Bewohnern zu fördern", betont Bezirksvorsteher Heinz Lehner. „Ich freue mich über das Engagement der Floridsdorfer Bevölkerung und hoffe, dass die Floridsdorfer Spenden dem japanischen Roten Kreuz eine Unterstützung sind."
„Diese Initiative des Kindergartens Broßmannplatz zeigt, dass man Kindern bereits sehr früh vermitteln kann, wie wichtig der Einsatz für andere Menschen ist", betont Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch.

  • Adresse: Broßmannplatz 3, 1210 Wien

Das kühle Nass ruft!

Der Sommer hat auch in Wien voll und ganz Einzug gehalten. Am Wochenende überstiegen die Temperaturen  locker die 30°-Marke. Kein Wunder also dass sich auch die Wiener Bevölkerung erfrischen wollte.

Insgesamt 194.862 Wasserratten, davon 89.062 am Samstag und 105.800 am Sonntag machten sich auf den Weg in die Wiener Bäder.  Den Sprung ins kühle Nass wagten heuer damit bis einschließlich Sonntag schon 1,135.138 Bade-Fans. Das entspricht einem Minus von 17 % im Vergleich zum Vorjahr. Der Rückgang ist aber auf das eher schlechte Wetter im Juni und Anfang Juli zurück zu führen. Letztes Jahr herrschte in diesem Zeitraum bereits Hochsommer-Wetter.

Der Chef der Wiener Bäder, Hubert Teubenbacher gibt sich zuversichtlich:  "Hält das derzeitige Schönwetter an, kann die Aufholjagd beginnen.“

Alle Infos zu den Wiener Bädern unter: http://www.wien.gv.at/freizeit/baeder/

  • Adresse: Julius-Meinl-Gasse 7a, 1160 Wien

BM Claudia Schmied übergab „Fairness Award“

„Die Schulen haben beim Fairness Award 2011 mit ihren Einreichungen wieder großen Ideenreichtum und ein begeisterndes Engagement gezeigt. Heuer haben so viele Schulen wie nie zuvor am Wettbewerb teilgenommen", zeigte sich Bundesministerin Claudia Schmied anlässlich der Preisüberreichung am „Tag der Weißen Feder" erfreut. „Damit unterstreichen die Schulen, dass der Fairness Award ein sichtbares und vorbildhaftes Zeichen für gelebte Fairness, gegenseitigem Respekt und gegen Gewalt an Österreichs Schulen und ein wichtiger Bestandteil der Initiative „Weiße Feder" ist", so die Ministerin.

„Weiße Feder – gemeinsam für Fairness

Die Initiative „Weiße Feder – gemeinsam für Fairness und gegen Gewalt" wurde im November 2007 von Bundesministerin Claudia Schmied ins Leben gerufen. Gemeinsam mit ExpertInnen arbeitet das Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur daran, SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen konkrete und wirksame Hilfestellungen zur Prävention, aber auch Intervention zur Verfügung zu stellen. Das Projekt leistet einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung die Verantwortung der Schulpartner füreinander.

Der Fairness Award

Mit dem Fairness Award unterstützt das Ministerium Projekte und Initiativen, die sich nachhaltig für Partnerschaft, Fairness und Respekt an Österreichs Schulen einsetzen sowie schulpartnerschaftliche Verhaltensvereinbarungen, die eine gemeinschaftliche Grundlage für das Zusammenleben an der Schule bilden. Der Preis sensibilisiert alle Beteiligten für die wachsende Bedeutung von Fairness im Lebensraum Schule und unterstützt die Schulpartner in ihrem Engagement für Konfliktvermeidung, Konfliktbewältigung sowie Gewaltprävention. „Im Sinne der gelebten Werte ist es mir wichtig, Vorbildprojekte sichtbar zu machen. Die guten Beispiele sollen zur Nachahmung motivieren", so Bundesministerin Claudia Schmied.

Die Wiener Preisträger 2011

Aus der Bundeshauptstadt durften sich drei Wiener Schulen über eine Auszeichnung freuen:
* Die Brigittenauer Europaschule (Vorgartenstraße) erreichte in der Alterskategorie „6-10 Jahre" den zweiten Platz mit dem Projekt „Sprachenkarussell an der Europaschule".
* die Donaustädter GEPS 22 (Schüttaustraße) durfte sich in dieser Kategooerie über den dritten Platz freuen – überreicht für das Schulprojekt „Demokratie in Multikulturalität" und
* die Kooperative Mittelschule Wien 18 bekam für das „Literatur-Kreativ-Tandem" den dritten Platz in der Alterskategorie "11-14 Jahre" überreicht.
Wir gratulieren!

Weitere Informationen:

www.weissefeder.at

www.fairnessaward.at

www.machtschuletheater.at

Doch ein Meistertitel in Hütteldorf!

Es war ein Herzschlag-­Finale. Mit Austria XIII Auhofcenter als Jäger und Union Mauer als Gejagter. Davor hatten sich die Hütteldorfer nach sieben Siegen in Folge und einem 2:1 im direkten ­Duell an den Tabellenführer der Oberliga-A herangepirscht.

Nun hieß es: Alles oder nichts. Austria XIII machte in der letzten Runde in entfesselter Weise die Hausaufgaben: 14:0 gegen Dinamo Ottakring. Gleichzeitig ging es bei Rapid Oberlaa gegen ­Union Mauer hin und her. Zur Pause, als es am Kinkplatz schon 8:0 stand, war in Favoriten noch kein Tor gefallen. Erstmals hätte Austria XIII den Rivalen überholt. Dann folgte die Nachricht von der Führung Oberlaas, der Teller rückte näher – ein Raunen ging durch die Zuschauerränge am Kinkplatz, viele begannen an das „Wunder“ zu glauben. Zittern und Bangen. Der Schlusspfiff – in beiden Partien. Die erlösende Nachricht: Union Mauer unterliegt 1:2, das Unfassbare ist geschehen!

Dann brachen alle Dämme. Im strömenden Regen tanzten Spieler, Fans und Funktionäre. Wiens Fußballverbands-Präsident Robert Sedlacek eilte mit dem Meisterteller von Oberlaa nach Hütteldorf. „Wir hatten am Ende das Glück des Tüchtigen“, so Obmann-Stv. Michael Gehbauer. „Wir haben fünf Jahre intensiv auf den Meistertitel hingearbeitet und endlich unser Ziel erreicht.“

Ähnliche Worte von Vereinspräsident Andreas Schieder: „Es ist schön, dass wir nach 19 Jahren wieder in der Stadtliga sind. Und ich bin überzeugt davon, dass Austria XIII auch in der vierthöchsten Spielkasse eine gute Performance abliefern wird.“

Zumal die letzten Spiele gegen Stadtligisten, etwa im Toto-Cup, auf Augenhöhe waren. Derzeit bastelt Trainer Hans Slunecko, der nach dem Abgang von Gartler auch dessen Manager-Aufgaben übernommen hat, am Stadtliga-Team. Viele Neue soll es nicht geben, der Stamm gehalten werden.

  • Adresse: Kinkplatz, 1140 Wien