4.309 Mal Hochzeitsglocken

Der Grundstein zur Kaasgrabenkirche
wurde am
26. April 1909 gelegt,
die Kirche wurde am 30. April
1910 eingeweiht. Errichten
ließ sie Stefan Esders, Unternehmer
und Besitzer mehrerer
Kaufhäuser (u. a. in St. Petersburg
und Wien) aus Dankbarkeit
fu?r die Genesung seines
Sohnes nach schwerer Krankheit,
die er der Fu?rsprache der
Gottesmutter zuschrieb.

Von der Pilgerstätte zur Hochzeitskirche

Am 1. September 1939 wurde
die Kaasgrabenkirche zur
Pfarrkirche erhoben. Mit
Ausnahme der Jahre 1938 bis
1945, in denen Wallfahrten
von den Nationalsozialisten
verboten waren, pilgerten
jedes Jahr viele Wallfahrtsgruppen
und Einzelpersonen
zur schmerzhaften Gottesmutter
im Kaasgraben. Ab
1952 begann der Pilgerstrom
zu versiegen. Stattdessen
stieg die Zahl der Hochzeiten
und Taufen. Die Kaasgrabenkirche
wurde die beliebteste
Hochzeitskirche Wiens. Von
1939 bis 2009 schlossen hier
immerhin 4.309 Hochzeitspaare
ihren Bund fu?rs Leben.

Kaasgraben kommt von Schwefel

Den Namen verdankt die Kirche
einem alten Flurnamen,
der vermutlich auf eisen- und
schwefelhältiges Wasser zuru?ckgeht
und dem Geruch
und der Farbe nach ähnlich
einem Käsewasser war. Um
1280 ist jedenfalls die Bezeichnung
Chezwazzeresgraben,
1331 Cheswassergraben
nachgewiesen.

  • Adresse: Ettinghausengasse 1, 1190 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *