Klaus Pichler

Fünf Jahre im Dienst der Tiere

Der Hund, des Menschen bester Freund. Das wissen vor allem jene, die mit Ausnahme ihres vierbeinigen Wegbegleiters alles verloren haben und gesellschaftlich ausgegrenzt als Obdachlose leben. Doch wohin, wenn tierärztliche Hilfe gebraucht wird, und kein Geld vorhanden ist? Für diese Fälle bietet die tierärztliche Versorgungsstelle im Margaretner „neunerhaus“ für die Tiere wohnungsloser Menschen kostenlose Behandlung an.

Das 30-köpfige Team der freiwilligen Tierärzte in der Margaretenstraße166 versorgt die Vierbeiner, von kleinen chirurgischen Eingriffen bis zu Zahnbehandlungen, und hilft damit nicht nur den Tieren. Für deren Besitzer seien sie oft das Einzige, was ihnen geblieben sei, und sie kümmerten sich um ihre Vierbeiner besser als um sich selbst, berichten Ärzte. Die Versorgungsstelle finanziert sich ausschließlich aus Spenden, die immer nötiger gebraucht werden– denn in die Praxis kommen zunehmend mehr Menschen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *