600 Millionen Euro für die Gemeindebauten

"Wir haben die Sanierungstätigkeiten in den Wiener Gemeindebauten in den vergangenen zwei Jahren deutlich
verstärkt und ausgebaut. Im Jahr 2008 investierten wir 131 Millionen Euro in die Revitalisierung von rund 6.200 Wohnungen, 2010 sind 251 Millionen Euro für die Sanierung von rund 10.000 Wohnungen vorgesehen“, erklärt Wohnbaustadtrat Michael Ludwig.
Derzeit werden in ganz Wien 79 Wohnhausanlagen mit insgesamt 16.600 Wohnungensaniert. Ein ganz besonderer Schwerpunkt liegt auf der sogenannten thermisch-energetischen Sanierung. Dabei wird durch Dämmmaßnahmen an Fassade und Fenstern der Energieverbrauch deutlich gesenkt.

Zwei neue Projekte in der Brigittenau

Im 20. Bezirk werden in diesem Jahr zwei weitere Gemeindebauten saniert: der Kapaunplatz 4–6 und die
Treustraße 61–69. Die kontinuierliche Steigerung der Sanierungstätigkeit im Bereich der Gemeindebauten wurde neben den Wohnbauförderungsmitteln auch dadurch ermöglicht, dass Wiener Wohnen Sanierungen jetzt – im Gegensatz zu früher – zentral plant. Jährlich werden nach einer Prioritätenliste die 80 dringlichsten Projekte (mit
mindestens 8.000 Wohnungen) ausgewählt und für die Sanierung vorbereitet.

Kategorie-Verbesserung

9.500 Gemeindewohnungen werden jährlich auf Ausstattungskategorie A aufgewertet. Dafür investiert Wiener Wohnen 110 Millionen Euro pro Jahr (14,5 Mio. steuert die Stadt bei).

  • Adresse: Brigittaplatz 10, 1200 Wien

1 Antwort
  1. GABRIELA GIALURIS says:

    Ich begrüße die Sanierungsoffensive für Gemeindewohnhausanlage in der Brigittenau, leider wurde unserer Wohnhausanlage 20.; Wallensteinstraße 68-72 eine Sanierung bereits schriftlich im Jahr 2003 fix zugesichert, nach einer Urgenz im Jahr 2005 hieß es dann max. 5 Jahre Wartezeit und nun im Jahr 2010 stehen wir nach wie vor in keiner Sanierungsplanung. Was muss man bei der Gemeinde Wien machen, damit aus Zusagen Taten werden?

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *