Filmtage: Hunger.Macht.Profite.8 in Wien

Vielfalt statt Mangel: von 9. bis 12. März 2017 zeigen die österreichweiten Filmtage für das Recht auf Nahrung – Hunger.Macht.Profite.8 – kritische Dokumentarfilme über unser Agrar- und Lebensmittelsystem im TOP Kino Wien. Die Filme beschäftigen sich mit Mangelernährung, der Milchkrise, den Rechten indigener Bevölkerung und dem Zugang zu Land. In anschließenden Filmgesprächen können die KinobesucherInnen mit lokalen Initiativen und FachreferentInnen in Dialog treten, um alternative Wege im Sinne von Ernährungssouveränität zu diskutieren.

Mangelware Nährstoffe: Weltweit leiden zwei Milliarden Menschen an Mangelernährung – die Unterversorgung mit Vitaminen und Mineralstoffen, Tendenz steigend. Der Eröffnungsfilm der Filmtage „Globale Dickmacher“ zeigt, wie Großkonzerne auf Kosten der Gesundheit Kasse machen. Der Dokumentarfilm blickt in den Großraum São Paulo und nach Kenia: Dort versprechen multinationale Konzerne gesunde Markenqualität für die Menschen vor Ort, bieten jedoch überwiegend Fertigprodukte mit viel verstecktem Zucker, Salz und Geschmacksverstärkern an. Die Folgen sind Übergewicht und Krankheiten wie Diabetes – in Gesellschaften, die es ohnehin schon mit Armut und Mangelernährung zu tun haben.

Anders essen (produzieren) ist möglich: Die einfachste und gleichzeitig effektivste Methode, um Mangelernährung vorzubeugen ist eine ausgewogene, natürliche Ernährung. Dafür braucht es eine bäuerliche ökologische Landwirtschaft. Sie erhält die natürliche Artenvielfalt und kommt ohne Gifte aus. Die Filmtage zeigen diese Alternativen zum industriellen Agrarmodell. Im Dokumentar-Road-Movie „Land für unser Essen“ (Österreich-Premiere) besucht Gavin, ein junger Engländer, alternative, kleinstrukturierte und kooperative Landwirtschaftsmodelle in ganz Europa. Der österreichische Dokumentarfilm „Bauer sucht Crowd“ schafft es, anhand spannender Porträts von sechs Bauernhöfen und ihren Mitgliedern in beeindruckenden Bildern die Herausforderungen und Vorteile der solidarischen Landwirtschaft zu beleuchten. Ein Modell, welches den direkten Austausch von städtischen KonsumentInnen und ihren LebensmittelproduzentInnen am Land fördert.

Weitere Filme sind „Milchflut – Melken bis zum Ruin“ über die Milchkrise in Europa, sowie die Österreich-Premiere „AGROkalypse“ über die Auswirkungen von industriellem Sojaanbau auf die Rechte der indigenen Bevölkerung in Brasilien.
Die Filmtage Hunger.Macht.Profite. werden veranstaltet von FIAN Österreich, ÖBV-Via Campesina Austria, AgrarAttac und normale.at

Filmprogramm in Wien, TOP Kino (6., Rahlgasse 1)
09.3.2017, 19:00 Uhr, Globale Dickmacher
10.3.2017, 19:00 Uhr, Milchflut
11.3.2017, 19:00 Uhr, AGROkalypse
12.3.2017, 17:00 Uhr, Bauer sucht Crowd und Land für unser Essen

Preise: € 7,00 Normalpreis / € 5,00 ermäßigt

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.