9. Vienna Highland Games

Starke Männer in kurzen Röcken, gibt's nicht nur in Schottland, sondern auch in Österreich! Nämlich bei den Vienna Highland Games, im Wiener Prater auf der Birkenwiese, Samstag, 9. Juli 2011, ab 11.00 h, mit anschliessender Open-End Party. Jede Menge Spaß & Sport garantiert! Als 3. Station der österreichischen Meisterschaften (AHC) werden wieder die besten Wettkämpfer Österreichs gegeneinander antreten im Einzelbewerb. Die uralten, traditionsreichen Disziplinen, in denen die Männer UND Frauen ohne Nerven gegeneinander antreten, sind Scheibtruhenrennen – Baumstammwerfen -Steinweitwurf – Biertrinken – Eierwerfen oder Seilziehen. (Die einzelnen Disziplinen: siehe Ende des mails.) Schon letztes Jahr haben knapp 1000 Zuseher den Prater erbeben lassen.

E I N T R I T T   F R E I! – Der Eintritt ist für jedermann frei und die "Schotten" freuen sich auf zahlreichen Besuch. Wie jedes Jahr gibt es ein tolles Rahmenprogramm zu den Highlandgames für Kinder und Erwachsene: Kinder-Highlandgames, Kinderkletterpark, Beach Volleyball, Whiskyverkostung, Schottischer Tanz und Schottisches Fest. Für Getränke und Essen ist gesorgt.
"Bei den Vienna Highland Games, sind wieder sportliche Höchstleistungen zu erwarten, wenn die Wettkämpfer in ihren traditionellen schottischen Kilts antreten. Und natürlich gibt es für Mutige die Möglichkeit auch bei den Games gemeinsam mit den "Stars" im Team zu kämpfen. Anmeldung zu den Games, bis 10.30h", betont Thomas Kindl, Präsident der Vienna Highlanders.

Per U-Bahn und zu Fuß: U3 Erdberg und über die Donaukanalbrücke (Gaswerksteg) in 2 Minuten bequem direkt zu den Games auf der Birkenwiese!

Die Bewerbe:

1. Lifting the Weight (deut.: Steinhochwurf )
Ein ca. 10kg schwerer Stein (Metallblock wird rücklinks so hoch wie möglich über eine horizontale
Latte geworfen. Geworfen wird so lange, bis die Latte gerissen oder nicht mehr überworfen wurde.
Die letzte geschaffte Latte geht in die Einzelwertung, für die Teamwertung werden die
Einzelwertungen addiert.

2. Tug o´ war: (deut.: Seilziehen )
Jedes Team hat 1 Minute Zeit das andere Team über die Mittellinie zu ziehen. Gelingt dies nicht
innerhalb 1 Minute, entscheidend dann, welches Team mehr Seil erobern konnte. Steigeisen,
Spikes, Fußballschuhe und ähnliches sind ebenso wie Handschuhe und das Seil um den
Körper/Arme wickeln verboten. Es handelt sich beim Seilzeihen um einen KO-Bewerb. 1 mal
verloren, und schon ist der gesamte Bewerb vorbei.

3. tossing the caber: (deut.: Baumstammwerfen)
Ein ca. 4 m langer und ca. 40 kg schwerer Baumstamm muss so weit wie möglich geworfen
werden. Gemessen wird die Weite von einer fixen Abwurfmarke (darf nicht übertreten werden,
auch nicht nachdem der Baumstamm schon am Boden liegt) bis zum Ende des Stammes,
welches ursprünglich in der Hand gehalten wurden. Anlauf hat sich auch hier als sehr
vorteilhaft erwiesen. Macht der Baumstamm einen Überschlag, wird die optimale Weite
erreicht. Es werden auch hier die Weiten aller 2 Teammitglieder zusammengezählt.

4. wheel barrow race: (deut.: Scheibtruhenrennen)
Ein Teilnehmer nimmt in der Scheibtruhe Platz und läßt sich von einem anderen bis zu einer
Wendemarke schieben. Bei der Wendemarke wechseln dann die Teilnehmer. Jeder
Teilnehmer sitzt also 1 mal in der Scheibtruhe und jeder schiebt 1 mal. Es wird die Zeit
gemessen bis der letzte Teilnehmer wieder im Ziel ist.

5. down a pint: (deut.: Wetttrinken )
0,5l edelster Hopfenblütentee (natürlich gibt es den auch ohne Alkohol, bzw. Mineralwasser)
sollen so schnell wie möglich ausgetrunken werden. Verschütten und sabbern bringt
Strafsekunden.

6. catch or loose: (deut.: Eierwerfen)
1 Teilnehmer wird als Fänger nominiert. Dieser hat die Aufgabe ein von den anderen 3
geworfenes, rohes Ei unversehrt wieder zu fangen. Zum Fangen dürfen keinerlei Hilfsmittel
(Handschuhe, Netze, …) verwendet werden. Ebenso ist die Verwendung des Kilts oder des
T-Shirts als Fanghilfe verboten. Zur Kontrolle ist dem Schiedsrichter das Ei zu übergeben.
Hier wird die Weite aller 3 Versuche zusammengezählt.

7. Stone throw: (deut.: Steinweituwrf)
Es wird versucht einen 15 kg schweren Stein (Metallblock) so weit wie möglich (mit einem
Arm) zu stoßen. Anlauf darf natürlich genommen werden. Gemessen wird von einer fixen
Abwurfmarke bis zum Einschlag des Steins. Die Abwurfmarke darf nicht übertreten werden.
Es werden alle Weiten des Teams zusammengezählt.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *