Ab jetzt staubt’s gewaltig …

Die Hietzinger Aufgrabungsarbeiten gehören zu den Top Ten ­Wiens in den Urlaubsmonaten. Zwischen Kennedybrücke und "Am Platz“ wird eine Fern­wärmeleitung für viele wichtige Bereiche wie Tiergarten, Orangerie, Wüsten- und Palmenhaus in Schönbrunn, die Post, das Einkaufszentrum, das Parkhotel sowie das Amtshaus für den 13. und 14. Bezirk verlegt. Als "Vorarbeit“ wurde 2009 bereits ein 10-Megawatt-Kes­selhaus auf dem Gelände von Schönbrunn nahe der Maxingstraße errichtet. Und um die Bauarbeiten auf die zwei Sommermonate begrenzen zu können, ­wurde schon im April mit kleineren Bauarbeiten im Bereich der privaten Grundstücke in der Eduard-Klein-Gasse bis zur Hietzinger Hauptstraße begonnen.
Parallel zu den diese Woche beginnenden großen Fernwärme-Arbeiten erneuern die Wiener Linien die Gleisanlagen der Hauptstraße im Abschnitt zwischen Parkhotel und "Am Platz“ – allerdings bleibt der Betrieb der Bim-Linien 58 und 60 aufrecht. Zum Abschluss Ende ­August/Anfang September wird schließlich noch der Belag der Hietzinger Hauptstraße erneuert. Bis der ohne­hin als "Stau-Knotenpunkt“ bekannte Bereich wieder tipptopp ist, staubt’s zwei Monate lang.

Tipp: Großräumig ausweichen!

Hier der Fahrplan im Detail:

  • Ab 2. Juli sollten ­Autofahrer den Bereich ab Kennedybrücke großräumig meiden. Zwischen der Eduard-Klein-Gasse und der Hausnummer 22 wird die Hietzinger Hauptstraße stadtauswärts aufgerissen und für den Autoverkehr gesperrt. Die Umleitung erfolgt über Eduard-Klein-Gasse (am Amtshaus vorbei) und Dommayergasse.

Zweite Umleitung bei Maxingstraße

  • Ab 12. Juli wird zusätzlich der Linksabbiegestreifen der Maxingstraße beim „Platzl“ stadtauswärts nicht zur Verfügung stehen. Achtung: Die Um­leitung führt hier schon frühzeitig über die Trauttmansdorffgasse, Mittermayergasse bis zur Lainzer Straße.

Bleibt zu hoffen, dass es trotz der Urlaubszeit zu keinem Verkehrschaos im Herzen Hietzings aufgrund der Touristenströme in den Tiergarten und ins Schloss Schönbrunn kommt. Bezirksvorstehung, MA 28 (Straßenbau), Wiener ­Linien und Wien Energie konnten in langen Verhandlungen die Arbeiten auf zwei Monate begrenzen. "Die Belastung der Bürger muss so gering wie möglich gehalten werden“, war stets die Devise der Bezirksspitze. Die Gesamtkosten des Projekts betragen übrigens zwei Millionen Euro.

  • Adresse: Dommayergasse, 1130 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *