Acht Naturdenkmäler für den Achten

Bald blühen sie wieder. Die Edelkastanie in der Bennogasse, die Esche (Fraxinus excelsior) in der Lenaugasse 19, zwei Morgenla?ndische Platanen (Platanus orientalis) vor dem Gerichtsgebäude in der Landesgerichtsstraße, je eine Sommrlinde (Tilia platyphyllos) in der Josefstädter Straße 80 und im Schönbornpark, eine Platane (Platanus x hybrida) in der Alser Straße, ein Gingkobaum (Ginkgo biloba) in der Josefstädter Straße 17: Das sind die acht florale Denkmäler für den achten Bezirk. Und die haben es gut. "Vorhaben, die ein Naturdenkmal oder ein geschütztes Biotop gefährden
oder beeinträchtigen können, sind unzulässig", schreibt die Stadt klipp und klar fest.Naturdenkmal wird man nämlich nur durch Bescheid der Naturschutzbehörde. Und die begründet die Ernennung zum Naturdenkmal: 

  • wegen ihrer wissenschaftlichen oder kulturellen Bedeutung oder
  • wegen ihrer Eigenart oder Seltenheit oder
  • wegen ihres besonderen Gepräges, das sie der Landschaft
    verleihen oder
  • wegen ihrer besonderen Funktion für den Landschaftshaushalt.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *