Afritsch-Heim wird abgerissen

Die Fenster und Türen sind eingeschlagen, das Gestrüpp ringsum wuchert, überall liegt Müll: Das nach „Beppo“ Afritsch benannte Jugendwohnhaus im Hörndlwald ist seit vielen Jahren in katastrophalem Zustand. Bezirksvorsteher Heinz Gerstbach (VP) will das Areal, auf dem das Afritsch-Heim und die Franziska-Fast-Anlage untergebracht sind, renaturieren – der Klubobmann der SP Hietzing, Fritz Unterwieser, hingegen schlägt die Errichtung einer Jugendsportstätte vor.

Fest steht einstweilen nur: Das 1951 erbaute Josef-Afritsch-Heim wird jetzt abgerissen. Vor vielen Jahrzehnten diente das Gebäude der Sozialistischen Jugend als Bildungsstätte, seit etlichen Jahren jedoch ist es dem Verfall überlassen.

Der Schutt wird über die Joseph-Lister-Gasse abtransportiert. Das Lkw-Aufkommen wird u?berschaubar sein, die Arbeiten werden nur unter der Woche tagsüber stattfinden, verspricht die MA 69 (Liegenschaften). Fu?r die Anrainer soll es keine Beeinträchtigung geben. Die Entru?mpelungsarbeiten können bis Ende Mai dauern.

  • Adresse: Wien