Al Azhar Universität stiftet den Weltfrieden

Al Azar Universität stiftet den Weltfrieden

Kaum sind die Nachrichten von brennenden Kirchen in Ägypten verklungen, da erreicht uns die Botschaft von einem umfangreichen Manifist, in der islamischen Welt, welches von islamen Vordenkern, wie dem ehemaligen Grossmufti von Ägypten Dr. Nasir Farid Wasel, dem Imam Dr. Gamal al-Banna, dem Bruder des Gründers der Moslembruderschaft, den Professoren Malakah Zirar und Aminar Noseir und dem bekannten Schriftsteller Fahmi Huweidi unterzeichnet ist.

Weiters bekunden Menschen die für die Propaganda des Islams zuständig sind, wie Khalid al Gindi, Muhammed Hedayah und Mustafa Husni mit ihrer Unterschrift ihr Einverständnis.

Wäre vielleicht noch nichts so besonderes, würden diese Forderungen nicht den Frieden mit der jüdischen und christlichen Welt bedeuten.

WAS FORDERT MAN EIGENTLICH IM EINZELNEN

Um zu erklären, was eigentlich wirklich gefordert wird, möchte ich eine jede einzelne Forderung kurz erläutern.

1.) Revision der Hadithen
Das heisst, Abschaffung der mündlichen Überlieferung und Rückkehr zum Koran

2.) Neubewertung der islamischen Begriffe z.B. gizyah
Dies sind Begriffe, wie man die Nicht-Moslimen behandeln soll

3.) Entwicklung eines Konzeptes des Umgangs zwischen den Geschlechtern

4.) Neudefinition der Heirats- und Frauenrechte

5.) Der Islam ist eine Religion der Kreativität
Er darf sich weiterentwickeln

6.) Klärung des Begriffs Dschihad
Beendigung des heiligen Krieges mit Waffengewalt

7.) Trennung von Staat und Religion

8.) Bereinigung der Erbschaft der ersten vier Jahrhunderte (Salafismus)
Mohammed soll wieder ein Prophet Jesu werden

9.) Entsprechende Ausbildung für die Vorbeter

10.) Betonung der Gemeinsamkeiten der „Dreibuchreligionen“
Anerkennung von Judenrtum und Christentum

11.) Bekämpfung falscher Praktiken und Auslegungen

12.) Klarlegung der Beziehungen zwischen den Religionen in Schulen, Moscheen und
Kirchen

13.) Neudefinition des Lebens des Propheten

14.) Das Volk soll nicht von Wirtschaftssystemen ferngehalten werden

15.) Anerkennung der Rechte der Frau so dass auch Frauen Staatspräsidenten werden können

16.) Bekämpfung des sektiererischen Anspruchs alleine die Fahne des Islams zähle
Ladet das Volk ein zu Gott zu kommen, aber durch Weisheit, nicht mit Drohungen.

17.) Entwicklung der Lehre von Al Azhar

18.) Anerkennung der Rechte der Christen zur Übernahme aller wichtigen Ämter,
inklusive des des Staatspräsidenten

19.) Trennung des religiösen Diskurses von weltlicher Macht und Wiederherstellung der
Verbindung des traditionälen Islam zu den sozialen Bedürfnissen des Menschen

Was wir folglich zur Zeit im ganzen arabischen Raum erleben, ist der Anfang eines grossen Umdenkens im Rahmen des Islams, an dessen Ende der Friede der Religionen steht.

Euer

Pastor Hans-Georg Peitl
http://jachwe.wordpress.com

  • Adresse: Kudlichgasse 42, 1100 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *