Auf Spurensuche: Eine Studienreise nach Auschwitz beginnt im 15. Bezirk

Um aus der Geschichte zu lernen und die Erinnerung zu bewahren, macht sich Anfang April eine Gruppe von Alten und Jungen, von Studierenden und Lehrenden, von Pensionisten und Angestellten auf den Weg zum bekanntesten ehemaligen NS-Vernichtungslager, nach Auschwitz. Die einwöchige Reise startet im 15. Bezirk, wo in den Räumlichkeiten des ehemaligen jüdischen Sozialzentrums in der Herklotzgasse 21, Zeitzeugen und Zeitzeuginnen – Überlebende von Konzentrationslagern – über ihr Schicksal berichten werden. Für diese Studienreise gibt es noch freie Plätze!

Die Studienreise – vom 31.3. bis 6. 4.2012 – eröffnet die Möglichkeit, sich intensiv mit einem der einschneidendsten Kapitel unserer jüngsten Vergangenheit zu beschäftigen: „Wir bieten nicht nur die Organisation und inhaltliche Betreuung der Studienreise an, sondern ermöglichen auch die gemeinsame Reflexion der Teilnehmer/innen über Eindrücke und Erfahrungen“, betont Organisatorin Waltraud Riegler (BHW).
Ein Vorbereitungsseminar ermöglicht eine langsame und sensible Annäherung an das Thema. Die Begegnungen mit Überlebenden von Konzentrationslagern sind ein besonders wichtiger Teil des Konzepts der Studienreise, ebenso das Kennenlernen des Projektes Herklotzgasse 21 im 15. Bezirk, eines Knotenpunktes jüdischen Lebens vor 1938.
In Auschwitz (Oswiecim) wird das Jüdische Museum sowie der jüdischen Friedhof besucht. Neben Spezialführungen durch das Stammlager Auschwitz I und Birkenau, erhalten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit, die nationalen Ausstellungen auf dem Museumsgelände, das Archiv und die Kunstsammlungen zu besichtigen. Die Führungen und Vorträge werden nicht von Touristenguides, sondern von einem wissenschaftlichen Mitarbeiter des Museums Auschwitz durchgeführt. Ergänzt wird das Programm durch Filmdokumentationen und einen Tag in Krakau, wo wir das jüdische Viertel kennenlernen.

„Die Teilnehmer/innen haben die Möglichkeit sich intensiv und differenziert mit dem Thema zu beschäftigen, jenseits von Infotainment und Pauschalierung”, erklärt die Politologin Karin Liebhart das Konzept der Studienreise.

Das Angebot der Studienreise richtet sich bewusst an Personen jeden Alters, unabhängig von politischer Einstellung, sozialem bzw. beruflichem Hintergrund und Religionszugehörigkeit.

Die Teilnahmegebühr für die einwöchige Studienreise beträgt € 495,–, für StudentInnen € 430,–.

Nähere Infos und Anmeldung:

Waltraud Riegler, , 01/ 533 18 99-10; Mobil: 0650/7447711
E-Mail: w.riegler@bhw-n.eu
www.bhw-n.eu

  • Adresse: Herklotzgasse 21, 1150 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *