Aus “hässlichem Entlein” wurde ein süßer Affe

Statt nackter Haut und feinem Flaum hat er bereits ein flauschiges, hellbraunes Fell. Hand- und Fußrücken sind weiß behaart, was dieser Gibbon-Art ihren Namen gibt.
 
Der Gibbon-Nachwuchs ist der Liebling der Besucher, denn immer öfter turnt er mutig durch sein Gehege. "Fast 95 Prozent des Tages hängt er am Bauch seiner Mutter Sipura, die ihn noch säugt. Aber er erkundet auch schon neugierig seine Umgebung, klettert auf der Strickleiter und sitzt vor allem gerne auf der Schaukel. Wird er zu übermütig, holt ihn seine wachsame Mutter aber sofort wieder zu sich zurück“, sagt Tiergartendirektorin Dagmar Schratter. Einen offiziellen Namen hat "E.T.“ noch nicht, schließlich steht sein Geschlecht noch nicht fest.
 
Der kleine Gibbon trainiert durch die kurzen Kletterversuche zwar schon fleißig seine Armmuskulatur, bis er wie seine Eltern durch das Gehege schwingen kann, wird es aber noch dauern. Weißhandgibbons sind hochspezialisierte Hangler und Schwingkletterer, ihre Fortbewegungsart ist im Tierreich einzigartig. Mit ihren besonders langen Armen, schlanken Händen und starken Fingern können sie bis zu 12 Meter weit durch die Baumkronen "fliegen“ und ihre Richtung blitzschnell ändern. Zuhause sind diese kleinen Menschenaffen in den immergrünen Regenwäldern der Tiefländer Südostasiens. Alle Gibbon-Arten sind wegen der Zerstörung ihrer Lebensräume in ihrem Bestand bedroht.

  • Adresse: Maxingstraße, 1130 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *