Ausgezeichnete Freunde und Helfer

"Über eine Million Fälle pro Jahr werden von den 8.000 Wiener Polizisten und 110 Diensthunden gelöst; pro Tag gehen über 4.000 Notrufe ein, die zu 1.300 Einsätzen führen", erklärte Polizeipräsident Gerhard Pürstl anlässlich der dritten Verleihung der 133er-Awards im Wiener Rathaus, mit denen die besten Polizisten der Stadt gekürt werden. "Wir sind stets gefordert, um die Stadt so sicher und schön zu halten", so Pürstl weiter.

Auf 2.250 neue Kollegen in den nächsten Jahren in einem "tollen Beruf" freute sich auch General Karl Mahrer, der die hohen Auswahlkriterien bei der Polizei in den Vordergrund stellte: "Nur jeder Siebte, der den Eingangstest schafft, wird tatsächlich Polizist". Besonders stolz zeigten sich die beiden Oberhäupter der Wiener Exekutive auch darüber, dass seit Jahren kein Mordfall in der Bundeshauptstadt mehr ungeklärt blieb, wofür sie unter anderem von Landtagspräsidenten Harry Kopietz (S) tosenden Applaus ernteten. "Meine Hochachtung für die Arbeit der Polizei ist unendlich", sagte der Politiker, der vor allem die typische Wiener Gemütlichkeit für die
de-eskalierende Vorgehensweise der Beamten verantwortlich macht.

In einer Oscar-fähigen Gala kürten Kopietz, Pürstl und Mahrer unter der fachlich kompetenten Moderation von Peter Resetarits die sechs besten Cops der Stadt, die sich durch unterschiedliche Leistungen auszeichneten, aber alle eines gemeinsam hatten. "Wir würden es sofort wieder so machen", lächelten sie gemeinsam auf der Bühne.

Von den rund 700 geladenen Gästen gratulierten unter anderem Landesparteisekretär Christian
Deutsch (S), Militärsprecher Oberstleutnant Stefan Koutnik, Wien Holding-Boss Peter Hanke, Postbus-Manager Heinz Stiastny, Sängerin Birgit Sarata, Werbeguru Paul Schauer, Wiener Linien-Boss Michael Lichtenegger,
Echo Medienhaus-Boss Christian Pöttler und Unternehmer Robert Glock oder Austro Control-Kommunikator Markus Pohanka den charmanten Hütern von Recht und Ordnung, denen Jazzstimme Tini Kainrath ein abschließendes Ständchen brachte. Im Anbetracht aktueller Vorbilder wie eines TV-Moderators oder eines Pfarrers verzichtete jedoch so mancher auf das Auto und wählte U-Bahn oder Taxi für den Heimweg…

Der 133er-Award ging an…

  • Award für die/den "NewcomerIn des Jahres": Inspektorin Katharina Pinkl
  • Award für "Besondere Verdienste auf dem Gebiet der Prävention": Revierinspektorin Michaela Halbauaer
  • Award für "Besondere kriminalpolizeiliche Leistung": Chefinspektor Helmut Pöttler
  • Award für "Besondere Verdienste auf dem Gebiet der Menschenrechte und des Opferschutzes": Revierinspektorin Cornelia Grant
  • Award für "Polizist des Jahres": Bezirksinspektor Martin März
  • Award für "Das polizeiliche Lebenswerk": Chefinspektor Eduard Bachner
  • Adresse: Rathaus, 1010 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *