Einträge von Bernd Watzka

„Atmen“ gratis in 16 Kinos!

Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr läuft in der Reihe „Eine STADT. Ein FILM.“ am 21. März Karl Markovics’ Erfolgsfilm „Atmen“ mit Thomas Schubert in der Hauptrolle. 16 Wiener Programmkinos zeigen den Film.

Vom Barock zur Moderne

Große Kunst im Unteren Belvedere: In der Schau „Barock since 1630“ soll anhand ausgewählter Werke von Maulbertsch und Messerschmidt über Makart bis Kokoschka nachgewiesen werden, dass Barock „kein Rückzugsgebiet für Konservative, sondern vielmehr Ansatzpunkt für die Moderne ist.“ Zu sehen sind Gemälde und Skulpturen vom 17. bis zum 21. Jahrhundert.

Künstlerischer Aufbruch in Wien

Seine Liebe zu Wien entdeckte Fotograf Heli Mayr in den 1980er Jahren, als er am Franz Schubert Konservatorium in Mariahilf Musik studierte. Später zog es ihn nach Berlin und Frankfurt, heute lebt er in Linz. Für seine Arbeit (re.) verbringt Mayr aber viel Zeit in der Stadt seines künstlerischen Aufbruchs.

Theater-Schocker in Gumpendorf!

Das Mariahilfer TAG lädt zum „gruselig, unterhaltsamen Check- in“! Im Stück „Plotting Psycho“ erwartet die Zuschauer ein Spiel mit Filmmotiven aus Hitchcocks „Psycho“.

Kunst im Amtshaus bis 1. März

Fünf Mal im Jahr lädt Bezirksvorsteher Kurt Wimmer im Rahmen der „Galerie 5-Art“ junge und aufstrebende Künstler aus dem Bezirk dazu ein, ihre Werke den Bezirksbewohnern vorzustellen. Vergangenes Wochenende war‘s wieder soweit: Im Amthaus wurde die neue Ausstellung „Retrospektive“ der UNIONart eröffnet – mit Werken des Wiener Architekten Rudolf Keimel und des gebürtigen Italieners Tea Marciano. Die Schau läuft noch bis 1. März.

Für immer jung


Sie haben Theater- und TV-Geschichte geschrieben, der Juengste 82 Jahre jung: Gemeinsam bringt das Ensemble ein Viertel Jahrtausend (!) an Schauspielkoennen auf der Buehne der Josefstadt, die dieses Jahr ihr 225-Jahre-Jubilaeum feiert. Franz Wittenbrink schneidert fuer die Josefstadt einen seiner besonderen musikalischen Abende: "Forever Young" sind Otto Schenk, Gideon Singer, Kurt Sobotka und Albert Rueprecht.

30.000 Besucher beim Kunstsupermarkt!

Mehr als 3.000 Gemälde gingen beim 6. und bisher erfolgreichsten Kunstsupermarkt in der Mariahilfer Straße 103 u?ber den Ladentisch. Arbeiten von 80 Ku?nstlern wurden heuer nicht nur nach Deutschland, Spanien und Italien verkauft, sondern sogar in die USA, nach England, Su?dafrika und Russland!

Kinostar aus dem Grätzel

Geboren wurde sie 1975 im deutschen Freiburg, derzeit ist allerdings die Josefstadt die Heimat von Film- und Burgtheatermimin Johanna Wokalek. Ihr nächster Streich auf der Leinwand: die Verfilmung von Paul Watzlawicks „Anleitung zum Unglu?cklichsein“. Wokalek, die man gelegentlich im Café Florianihof erspähen kann, ist vergangenen Herbst Mutter eines Sohnes geworden, ihr Mann ist der um 17 Jahre ältere Dirigent Thomas Hengelbrock.

Von Wien nach Berlin

Neben dem Ottakringer Ulrich Seidl, der mit „Paradies: Hoffnung“ im Wettbewerb der 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin (7. bis 17. Februar) steht, sind drei weitere Wiener Filme zur Berlinale eingeladen worden: Die Mariahilferin Anja Salomonowitz präsentiert ihren Dokumentarfilm „Die 727 Tage ohne Karamo“ u?ber 20 Liebespaare beim Forum des Jungen Films. In derselben Reihe will Gustav Deutsch mit seinem ersten Spielfilm „Shirley – Visions of Reality“ fu?r Furore sorgen. Das tragische Opern-Roadmovie „Naked Opera“, bei dem die Neubauerin Angela Christlieb Regie fu?hrte, feiert seine Weltpremiere in der Panorama-Reihe.