Einträge von Nosko Hans Paul

U4-Station Friedensbrücke wird ein Jahr lang renoviert

Die U4 soll fit für die Zukunft werden. Ende Oktober haben die Renovierungsarbeiten in der Station Friedensbrücke begonnen: Abgesehen vom Bahnsteig wird auch das historische ­Stationsgebäude saniert. In Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt werden im Eingangsbereich original­getreue Fliesen verlegt, um den Charme des Jugendstil­gebäudes zu erhalten. Bei laufendem Betrieb Die Arbeiten werden etwa ein Jahr lang …

Die Kolonie am Sporn

Über rund 500 Brutplätze verfügen Mauersegler in Wien. Bislang wurden etwa 700 Vogelpärchen nachgewiesen, die in der Bundeshauptstadt ihre ­Jungen großziehen. Otto Wagner Die Tiere werden von Hobby-Ornithologen gezählt, die Mauersegler insbesondere in den westlichen Bezirken, aber auch in der Inneren Stadt beobachteten. Eine der größten Populationen bevorzugt den von Otto Wagner gestalteten Pavillon am …

Blumenpracht im 2. Bezirk

Wiens begabteste Hobbygärtner wurden im Rahmen des Fotowettbewerbs „Blühendes Zuhause“ einmal mehr ausgezeichnet. Klaus Hönig konnte den dritten Hauptpreis erringen. Monika Friedl durfte sich über einen Anerkennungspreis freuen. „Ich bin immer wieder überrascht, was die Wiener Hobbygärtner mit ihrer Leidenschaft alles an Kreativität und Hingabe leisten“, freute sich Wohnbaustadtrat Ludwig. Er überreichte im Rathaus die Auszeichnungen …

Wie hilfreich ist Technik?

Wien wächst und auch die Zahl hochbetagter Menschen steigt stetig. So soll etwa die Anzahl der mehr als 85-jährigen Wiener von 2015 bis 2030 um fast 50 Prozent in die Höhe schnellen. Spätestens in diesem Alter braucht der eine oder die andere effiziente Hilfe. „WAALTeR“ Anhand einer Studie wollen nun der Fonds Soziales Wien, die …

Neues Gesicht für den Nestroyplatz

Mehr als 500 Vorschläge zur Neu­gestaltung von ­Nes­troyplatz und Praterstraße hatten interessierte Bürger bei der Gebietsbetreuung deponiert. Für 2019 ist die Umsetzung der inzwischen ausgewählten Maß­nahmen geplant. Querungen Großen Zuspruch erhielt der Vorschlag, den Nestroyplatz „aufzupflastern“, sodass Gehsteige und Fahrbahn auf demselben Niveau liegen. Weiters wünschen sich viele Fußgänger mehr Querungen über die Praterstraße und …

Posted from .

Was passierte beim Urknall – und was war davor?

Knallvoll war es bereits im Foyer. Viele geladene Gäste, eine Menge an Schülern und mitten drunter Weltraumminister Jörg Leichtfried, Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky und der Herr des Hauses, Werner Gruber: Das Planetarium (2., Oswald-Thomas-Platz 1) feierte sein 90-jähriges Bestehen. Sternenhimmel Im Saal selbst beeindruckte Gruber die Anwesenden mit dem modernsten derzeit existierenden Sternenprojektor, der eine Unzahl …

„Frankreich ist wieder da“

Seit April dieses Jahres residiert das Französische Kulturinstitut in der Praterstraße, seit September hat es einen neuen Leiter: Jacques-Pierre Gougeon, der zuvor Rektor der Akademie Straßburg war und nach vier Jahren in Berlin fließend Deutsch spricht, sprudelt vor ­Tatendrang. „Meine Aufgabe ist es, dieses neue Haus mit Inhalten zu füllen“, erklärt der Germanistik-Professor. Sein Leitspruch …

Selbstständig den Alltag meistern

Das Treppensteigen kann für Senioren schnell zur täglichen Herausforderung werden. Bei jeder Stufe wird der gesamte Körper ­belastet, Lebensqualität und Gesundheit leiden. Statt sich das Leben zu erschweren, sollte man auf einen Treppenlift umsteigen, der mehr Unabhängigkeit schenkt und den Alltag erleichtert. Senioren sind so nicht mehr auf Hilfe von anderen angewiesen und können Treppen …

VKI vergibt gute Noten: Joghurt ist tadellos

Wer vor dem Kühlregal nach einem Naturjoghurt Ausschau hält, hat die Qual der Wahl. Meterweise reihen sich die Becher aneinander: Naturjoghurt, stichfestes ­Joghurt, Creme Joghurt, Heumilch Naturjoghurt usw. Allein im Raum Wien hat der Verein für Konsumenteninformation (VKI) über 200 Naturjoghurts aus Kuh-, Schaf- und Ziegenmilch gezählt. Ein Test der Konsumentenschützer ergab: Die Angaben zum Fettgehalt …

Schutz vor Gebrechlichkeit

Die Johanniter suchen Freiwillige ab 60 Jahren: Im Rahmen des Projekts My-AHA werden Programme zur Vorbeugung und Verbesserung von ­Gebrechlichkeit getestet. Alle erhobenen Daten stehen den Teilnehmern zur Verfügung und können mit den eigenen Ärzten besprochen werden. Für die Teilnahme wird ein Smartphone benötigt, das bei Bedarf zur Verfügung gestellt wird. Teilnehmer, die die Testungen …

Volle Lust aufs Leben

Gesundheit und Schönheit, Mode und Stil, Natur und Pflanze – das sind nur drei der acht Ausstellungsbereiche, die auf der „Lebenslustmesse“ im Prater auf Besucher warten. Rund 35.000 Junggebliebene sollen es heuer werden, die sich von 25. bis 28. Oktober um die etwa 200 Stände scharen werden. Von A bis Z Die Ausstellerliste reicht von A …

Konfliktherd Wehlistraße

Im Abschnitt der Wehli­straße zwischen Mexikoplatz und Haussteinstraße (2. Bezirk) versperren seit kurzem vier Poller die Durchfahrt. „Die Wohnbevölkerung wurde weder eingebunden noch informiert“, empört sich Anrainer Thomas Hirschhofer. Grund der Aufregung: Durch den „Umkehrhammer“ gingen sieben ­Parkplätze verloren. Bezirksvorsteherin Uschi Lichtenegger begründet die Poller damit, dass hier – es handelt sich um eine Wohnstraße – Autofahrer mit …

Neue Bim für Wien

Wiens Straßenbahnen werden im kommenden Jahr komplett auf Niederflurmodelle umgestellt. „Wir haben 119 Garnituren fix bestellt“, erklärte Wiener Linien-Chef Günter Steinbauer anlässlich der Präsentation der neuen „Flexity“ im Werk des Herstellers Bombardier im 22. Bezirk. Öffi-Stadträtin Ulli Sima: „Wir freuen uns, dass die Arbeiten so gut im Zeitplan liegen.“ Donaustadt-Chef Ernst Nevrivy begrüßte es, dass …

Die Taborstraße auf Jiddisch

Es ist blauweiß, so wie ein Wiener Straßenschild, und darauf steht „Tabor­straße“ – nur eben auf Jiddisch. Gestaltet hat es der Künstler Sebestyén Fiumei. „Ich wollte eine Verknüpfung des Berges Tabor in Israel mit der Taborstraße schaffen“, begründet Fiumei (Foto r.) sein Werk. Leopoldstadt-Chefin Ursula Lichtenegger (l.), zu den Anfängen des Projekts: „Zunächst hing das Schild auf dem …

Bei Ankerplätzen nun Einigung erzielt

Im Juni hieß es noch, es würden drei zusätzliche Ankerplätze für Ausflugsschiffe in der Nähe der Brigittenauer Brücke kommen (das WIENER BEZIRKSBLATT berichtete). Nun wurde das Vorhaben auf einen einzigen unterhalb der Brücke gekürzt. Die beiden Plätze oberhalb davon wurden fallen gelassen. „Theoretisch hätten wir Landerechte an drei Stellen“, erklärt Wolfgang ­Gatschnegg, Sprecher der Wien Holding. „Derzeit …