Stefan Joham

Bad-Parkplatz: Keine Rede von “Drüberfahren”

Es ist schon einige Zeit her, dass Bezirkschef Franz Prokop (Bild) bei Veranstaltungen von Anrainern des Bad- und Kleingarten-Grätzels angesprochen wurde: Er möge doch schauen, ob nicht ein Nahversorger in dem schlecht ­bestückten Gebiet möglich wäre. Das würde helfen.

Prokop nahm sich des Wunsches an: „Eine Supermarktkette zeigt Interesse. Auch die gleichzeitige Errichtung einer Tiefgarage wird überprüft. Eine seriöse Machbarkeits­studie kann aber bis zu drei Jahre dauern.“

Und danach? Wird dann, wie von einer Fraktion behauptet, einfach „drübergefahren“? Prokop: „Natürlich nicht! Wir werden das Ergebnis den Anrainern zur Abstimmung vorlegen. Und jede Entscheidung ist für uns bindend!“ Zweites bösartiges Gerücht: Die Anrainer seien ja eh alle ­dagegen! Die Wahrheit ist: Kürzlich wurden mehr als 300 Unterschriften für die Errichtung des Supermarkt-Projekts in der Bezirksvorstehung abgegeben. Neben zahlreichen Pro-E-Mails, die offiziell eingingen.

Drittes Abenteuer-Gerücht: Ein riesiges Parkhaus würde kommen. Dazu der Bezirkschef: „Ein Parkhaus stand nie zur Diskussion und würde auch nicht meine Zustimmung finden.“ Sondern es geht um eine integrierte ­Tiefgarage …

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *