Bäckerstraße: Taxiproblem nach wie vor ungelöst

Das Bäckerstraßnviertel bleibt im ­Gespräch. Die kürzliche Befragung hat zwei Dinge deutlich gezeigt: Erstens möchten die ­Bewohner keine Fußgängerzone und zweitens sind sie mit der Wohnstraßenlösung sehr zufrieden.  

Alle Möglichkeiten prüfen

Jetzt wurde zwar der Status quo durch die Befragung bestätigt, aber das eigentliche Problem, nämlich ein Nachtfahrverbot für die vielen Taxis, die im Bereich Lugeck für Unmut sorgen, ist weiterhin ungelöst“, erklärt Bezirksvorsteherin-Stellvertreterin Daniela Stepp (SPÖ). Das ist wohl ein juristisches Problem: Während ein Gutachten ein Nachtfahrverbot in einer Wohnstraße für möglich hält, gibt es ein anderes, das Nachtfahrverbot und Wohnstraße für unvereinbar hält. „Da müssen wir jetzt Schritt für Schritt alle Möglichkeiten prüfen, um die Anrainer so schnell wie möglich zu entlasten“, so Stepp.

Mehr Platz für Anrainer

Entlastung gibt es aber im ­Bäckerstraßenviertel, was die Parkplätze betrifft. Von den insgesamt 7.000 Stellplätzen in der City (bei 4.000 Parkpickerlbesitzern!) sollen 20 % nur mehr für Bewohner zur Verfügung stehen. „Bis Mitte des Jahres soll es im Grätzel um die Bäckerstraße 50 Parkplätze geben, die ausschließlich für Bewohner reserviert sind“, erläutert die Bezirksvorsteherin-Stellvertreterin. In Folge werden die Anwohnerparkplätze dann auf den gesamten Bezirk ausgeweitet.

  • Adresse: Bäckerstraße, 1010 Wien