BASKET FLAMES auch in Mistelbach nicht auf Temperatur!

Auch beim letztjährigen Vizemeister gab es nach der Niederlage in Mattersburg nichts zu holen. Die Weinviertler, die mittlerweile auf Philipp D’Angelo zurückgreifen können, treffen im ersten Viertel hochprozentig aus allen Lagen. Die Basket Flames hingegen schließen nahtlos an die schwache Leistung vom Schlussviertel in Mattersburg an. Nach acht Minuten konnte man ein unglaubliches 24:4 für die Heimmannschaft von der Anzeigetafel ablesen, der spielerische Super-GAU! Die Basket Flames, bei denen Lukas Böck aufgrund eines Patellaseheneinrisses nur kurzzeitig zur Verfügung stand, fanden erst danach langsam ins Spiel. So endete das erste Viertel mit 30:11 für die Niederösterreicher.

Im zweiten Abschnitt versuchten sich die Flames zurück zu fighten. Mit bissigem Spiel und etwas Wut im Bauch lief es dann geringfügig besser. Zwischenzeitlich konnte so der Rückstand auf 11 Punkte verkürzt werden. Trotzdem muss hart für jeden Zähler gekämpf werden. Mit einem 45:32 gingen beiden Mannschaften in die Halbzeit.

Nach der Pause zeigte sich ein unverändertes Bild. Die Wiener versuchen alles um den Rückstand zu verkürzen, sind aber in der Defense ein ums andere Mal einen Schritt zu langsam und so wird jeder erkämpfte Punkt mit einfachen Körben der Mistelbacher beantwortet. Daher geht es mit einem 64:48 ins Schlussviertel, welches dann nur noch zum Schaulaufen wird. Der Vorsprung der Mistelbacher hat sich konstant zwischen 15 und 20 Punkten eingependelt und so endet das Spiel mit einem 73:90!
Klar ist jedenfalls, dass man einen möglichen Sieg gleich in den ersten Minuten verschenkt hat und dass man sich am kommenden Freitag gegen die Timberwolves gehörig steigern muss, will man das Wiener Derby gewinnen!

Christian Fabian, Coach der Basket Flames: “Mistelbach war einfach überlegen und hat im ersten Viertel alles getroffen. Wir haben schlecht verteidigt und nicht mehr ins Spiel gefunden.”

Weissenböck, Assistant Coach Mistelbach: “Eine sehr erfreuliche, kompakte Mannschaftsleistung brachte einen weiteren Sieg. Defensiv und Offensiv war es heute ein sehr ansehnlicher, homogener Teamerfolg.”

Scorer Basket Flames: Gavranic 22, Pöcksteiner 12, Seel 11, Müllner 9, Jagsch 8, Böck Christoph 7, Kaloyanov 4, Böck Lukas, Chyna, Soldo

Scorer UKJ HYPO Mistelbach: D’Angelo 16, Sisimilich 16, Prachar 15, Sprung 15, Gajdosik 9, Pilwarsch 6, Singer 6, Müller 4, Diewald 2, Schuller

www.BasketFlames.at
www.facebook.com/BasketFlames
www.twitter.com/BasketFlames

  • Adresse: Mollardgasse 87, 1060 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *