Beatboxing bei den Wiener Festwochen

Dazu gibt es die Street Academy. Zehn verschiedene
Workshops bieten jungen Menschen das Erlernen "cooler Skills" an:
HipHop, Breakdance, DJing, Trial Biking bis Lyrik, Slam Poetry und
Video-Podcast. Beim HipHop ist Beatboxing dabei, wird das doch als das fünfte Element dieser Musikrichtung angesehen und ist eine Abwandlung
vom "orginal" Vocal Percussion. Sprich, Beatboxing ist was für die
"Coolen". Mehr Sounds, mehr Effekte, Multivokalismus und vieles mehr.
Das Faszinierende am Beatboxen ist die Vielfalt. Man kann unendlich
viele Rhytmen und Musikrichtungen erlernen und sich aneignen.

Beatboxing
ist das Erzeugen und Imitieren von Schlagzeugelementen (Bassdrum,
Snare, Hihats, Rimshots uvm.). Im Gegensatz zu "Vocal Percussion"
(lebensechte Schlagzeugimitation – VP so nennen sich die "drummer" von
Acapella Gruppen) werden mehrere Töne verwendet (Synths, Overlaying,
Stimme, Elektronik).

Groß geworden ist das ganze in Amerika
(Rahzel, Kenny Muhammed). Mittlerweile gibt es aber auch schon Elitäre
Beatboxer in Europa wie Roxorloops, Sly the Mic Buddah oder Killa Kella)

Beatboxing-Workshop mit SaRa

SaRa
(Sara
Siedlecka) ist 17 Jahre alt und praktiziert das Beatboxen seit 2005. Seitdem war sie bei
jeder Championship dabei und hat 2009 bei der Weltmeisterschaft den 3. Platz
gemacht. Einer ihrer Höhepunkte war der Auftritt am Donauinselfest 2008 mit Bauchklang.
Sie möchte in ihrem Workshop vor allem Frauen und Mädchen motivieren, die
Freude und Lust am Beatboxen zu entdecken und ihre eigenen Klang- und
Rhythmusmöglichkeiten zu entwickeln…

WANN: Do., 27. 5., 18.30 – 20 Uhr
WO: Juvivo 6, 6., Gumpendorferstraße 62/27

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *