Bei diesem Match sind die Spieler blind

Herbert Prohaska, Michael Konsel, Hans Huber, Peter Schöttel, Walter
Hiesel, Toni Pfeffer, Michael Hatz, Andreas Herzog und zwei Spieler des
SK Rapid treten mit verbundenen Augen an und spielen dafür, dass alle
Kinder weltweit in die Schule gehen können. 

Das Torballmatch findet im Rahmen der Globalen Bildungswoche (19. bis
23. April 2010) statt, die anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft im
Juni unter dem Thema "1 GOAL: education for all"
steht. Die FIFA und bekannte Persönlichkeiten wie Zinedine Zidane, Bono,
Königin Rania von Jordanien, Gary Lineker, Michael Owen u.v.a.
unterstützen die Kampagne.

Das Wiener "Promi-Torballmatch"
am 22. April wird von den Radiojournalisten Johannes Karner und Florian Knöchl von "Bundesliga on
Ear" speziell für blinde Menschen kommentiert.
LICHT FÜR DIE WELT-Goodwill Ambassador Chris Lohner wird die Sportler
begrüßen und anfeuern.

Torball?

Beim Torball spielen drei Spieler in einer Mannschaft. Ein Spiel
dauert 2 Mal 5 Minuten, die Torballer halten sich dabei nur in ihrem
Torbereich auf – in einem zu großen Durcheinander wäre die
Verletzungsgefahr für blinde Menschen sonst zu groß. Ziel eines
Torballspiels ist, den "Klingelball" ins gegnerische Tor zu schießen.
Drei quer übers Spielfeld gespannte und mit Glöckchen versehene Schnüre
dienen den Spielern zur Orientierung. Das Promi-Torballturnier am 22.
April wird insgesamt 90 Minuten dauern, die Siegermannschaft wird durch
ein K.-o.-System ermittelt.

Ob allerdings die Mannschaft von LICHT FÜR DIE WELT, "Dialog im
Dunkeln" oder doch die des BBI gewinnt, ist bei diesem Turnier
nebensächlich. Das Promi-Torballmatch soll vielmehr Bewusstsein
schaffen: für das Recht auf Schulbildung für alle, auch Kinder mit
Behinderungen in Entwicklungsländern.

WAS: Promi-Torballmatch
WANN: Do., 22. 4., 14 Uhr
WO: Kurt-Kucera-Halle, 10., Jura-Soyfer-Gasse 3

Um telefonische Anmeldung wird gebeten: 810 13 00

  • Tel.: 810 13 00
  • Adresse: Jura-Soyfer-Gasse 3, 1100 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *