Benefizlesung im Heeresgeschichtlichen Museum

Das Stück des großen Satirikers und Verfechters der exakten Worte, Karl Kraus, ist 1915 bis 1922 unter dem Eindruck des Ersten Weltkrieges erschienen: „Die letzten Tage der Menschheit“ – ein Standardwerk in der heimischen Literatur – durchleuchtet mit humoristisch-satirischen Stilmitteln eine große menschliche und politische Katastrophe.
Bald 100 Jahre nach den Ereignissen, die zum Ersten Weltkrieg geführt haben, sehen wir in diesem Stück nach wie vor einen Spiegel der menschlichen, typisch österreichischen Seele und erkennen, dass die »mir-san-mir«-Einstellung noch immer zum guten Ton gehört.
Das „WORT_ensemble“, unterstützt durch die Musik von Stefan Wolf, zeigt in einer eigenen Strichfassung die wichtigsten Szenen in einer Lesung. Vier Schauspieler (Dina Kabele, Philipp Limbach, Michael Schefts, Gregor Viilukas) stellen sich der Aufgabe, die verschiedensten Rollen darzustellen.

Die Spenden dieses Abends werden den Opfern von Landminen zukommen.

Wann: 21.03.2013, um 19 Uhr

Wo: Heeresgeschichtliches Museum, Ghegastrasse, Objekt 1,1030 Wien

Info: www.hgm.or.at

Tel.: 01/79561-0

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *