Besuch beim “Vogel-Mann”

In einem Hietzinger Kleingarten fühlt sich der prächtige Gartenrotschwanz wie zu Hause

And the winner is … der Gartenrotschwanz. Er wurde von "BirdLife ­Österreich“ und deutschen Partnerorganisationen zum "Vogel des Jahres 2011“ gekürt. Damit wollen Vogelschutz- und Naturschutz-Orga­nisationen nicht nur auf den stark rückläufigen Bestand und Lebensraum dieses seltenen und farbenprächtigen Tieres aufmerksam machen, sondern auch "im Jahr des Gartenrotschwanzes mit Bewusstseinsbildung aufzeigen, wie mit geringen Mitteln Lebensräume erhalten und neu geschaffen werden können“, erklärt Gerald Pfiffinger von BirdLife (gemeinnütziger Vogelschutz-Verein, gegründet 1953).

Das Federvieh mit hohen Ansprüchen

In Österreich wird der Bestand des Gartenrotschwanzes auf mindestens 6.000 Brutpaare geschätzt. Der farbenprächtige Vogel verbringt den Winter in den afrikanischen Savannen südlich der ­Sahara. Der etwa 14 Zentimeter große Vogel ist Insektenfresser und lebt daher nur im Sommerhalbjahr in Österreich.

"Streuobstwiesen zählen zu den typischen Gartenrotschwanz-Lebensräumen. Eine Streuobstwiese ist der traditionelle Untergrund im Bereich von Obstbäumen und selbst im ländlichen Raum so selten geworden wie der Gartenrotschwanz im Garten“, klärt Pfiffinger auf. Früher war der "Garten­vogel“ mit seinem namensgebenden ziegelroten Schwanz noch weit verbreitet, heute aber ist er eine seltene Vogelart geworden. Immer weniger Gärten genügen heute noch seinen Ansprüchen, und er verschwindet aus zahlreichen Dörfern und Kleinstädten.

Wo sich der "Vogel des Jahres“ allerdings sehr wohl fühlt, ist der gepflegte und idyllische Garten des Ornithologen (Vogelkundlers) Dr. Alfred Grüll. Er machte sein Hobby zum Beruf und befasst sich seit Jahrzenten mit der Vogelwelt. "Der Gartenrotschwanz  braucht abwechslungsreiche Landschaften, Nisthöhlen und naturnahe Gärten. Neben Obstwiesen sind strukturreiche Kleingartenanlagen mit altem Baumbestand zunehmend von Bedeutung. Hier findet der Vogel oftmals letzte Rückzugsräume“, erzählt Alfred Grüll, der "Vogel-Mann von Hietzing“.

  • Adresse: , 1140 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *