Bezirksvorsteher Leo Plasch: „Zuerst immer die Familie.“

Auf der Wieden allseits bekannt, lenkt er seit 5 Jahren die Geschicke der Bezirkspolitik. Doch was für ein Mensch steckt hinter dem Bezirksvorsteher?

Familienmensch, Hobbykoch und Skifahrer – all das ist Leo Plasch, der bei den letzten Bezirkswahlen mit einem Vorsprung von 991 Stimmen im Amt des Wiedener Bezirksvorstehers bestätigt wurde. Und so wird er auch in den nächsten fünf Jahren wieder weniger Zeit für seine Familie aufbringen können, als ihm lieb ist. Umso mehr genießt er jene Anlässe, bei denen die ganze Familie zusammenkommt, wofür Plasch gerne selbst den Kochlöffel schwingt. Dabei wird im Hause Plasch allerdings etwas üppiger aufgekocht, denn die Familie ist zahlreich: Der Vater von vier Söhnen darf sich auch als siebenfacher Großvater rühmen.

Gemeinsam mit Frau Elisabeth erkundet der frühere Hauptschullehrer, der 21 Jahre lang auch als Mittelschuldirektor tätig gewesen ist, bei ausgedehnten Reisen die Welt. Auch wenn diese  mangels Zeit derzeit eher rar gesät sind, ist und bleibt der einwöchige Skiurlaub im Winter  ein Fixtermin im Urlaubskalender der Plaschs.

Homo politicus
Politisch zu engagieren begann sich Plasch im Alter von 24 Jahren. Als Obmann der Wiedener Kinderfreunde, wo er anfangs lernschwache Kinder unterstütze, wurde er 83 Bezirksrat. 2005 übernahm er die Wiedener SPÖ, bevor er 2010 zum ersten SP-Bezirksvorsteher seit 64 Jahren wurde. Als solcher bleibt er jetzt fünf weitere Jahre an der Bezirksspitze. Wir wünschen ihm viel Erfolg dafür!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.