Blickfang für den Europaplatz

Mit einer Skulptur soll der Platz vor der BahnhofCity auch kulturell aufgewertet werden 

Gemeinderat und Verkehrsexperte Ernst Pfleger und Bezirksvorsteher Gerhard Zatlokal haben daher den Plan entwickelt, mit einem repräsentativen Kunstwerk einen wichtigen Brückenschlag zwischen den Bezirken Neubau und Rudolfsheim-Fünfhaus zu setzen. Daher nahmen die beiden mit dem im 15. lebenden akademischen Bildhauer Prof. Mag. Oskar Höfinger bereits vor geraumer Zeit Kontakt auf, um diese Idee für ein derartiges Kunstwerk weiterzuentwickeln. Das Resultat ist beeindruckend, denn mit der Skulptur "Hommage an die Musik“ schuf der Bildhauer einen imposanten Entwurf mit reichhaltiger Symbolik.

Das Kunstwerk ist für Höfinger Zeichen für ein einheitliches Europa. Die in Summe rund 4,6 Meter breite und 5,4 Meter hohe Skulptur aus Chrom-Nickel-Stahl soll auf einer Kalotte direkt in der Mitte des Europaplatzes am Beginn der Kulturmeile des Gürtels stehen und die Verbundenheit Wiens zu den Staaten und Städten der Welt symbolisieren. Die Skulptur soll auf einem Kugelsegment aus Erdreich stehen, welches symbolisch die Welt darstellt.

Und so sieht Pfleger die Skulptur als Friedensbotschaft für alle Staaten dieser Welt besonders am Europaplatz richtig positioniert. "Ein wunderschöner Gedanke für den Frieden und die Freiheit in dieser Welt – ausgehend von unserer Stadt.“ Auch der Bezirkschef ist von dem Entwurf angetan. "Zum einen ist Oskar Höfinger international weit über die Grenzen hinaus bekannt und Bewohner unseres Bezirkes, zum anderen ist das Symbol des Kunstwerkes authentisch für die Weltstadt Wien, insbesondere für den 15. Bezirk, der ja sehr stark multiethnisch geprägt und daher international durchmischt ist. Die Skulptur unterstreicht auch den direkten Zusammenhang zur neuen BahnhofCity und gliedert sich unmittelbar in die moderne Bahnhofs­architektur ein.“ Derzeit laufen Gespräche mit den ÖBB und der Stadt Wien bezüglich einer möglichen Finanzierung des Kunstwerks.

  • Adresse: Europaplatz, 1150 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *