Bock for President

Zwei Jahre lang begleiteten Houchang Allahyari und Tom-Dariusch Allahyari Ute Bock mit einer Kamera. Dabei haben wir sie in typischen Arbeitssituationen aufgenommen, in ihrem raren "privaten" Alltag, oder zum Beispiel auch gemeinsam mit ihrer Schwester. Durch verwandtschaftliche Verhältnisse (Frau Bock ist die Ex-Schwägerin von Houchang Allahyari, Dariusch Allahyari ist ihr Neffe) besteht eine besondere Beziehung zwischen den Regisseuren und Ute Bock, durch die sie ungehemmt über ihre persönlichen Gefühle, ihre Kindheit usw. spricht.

Der Film

Im Zentrum des Films steht das Lokal
des Vereins "Ute Bock" im zweiten Bezirk, inmitten des
"Karmeliterviertels". Bedürftige kommen hier her, um sich
Lebensmittel
abzuholen, andere stellen sich zur kostenlosen
Rechtsberatung
an, suchen ein Dach über dem Kopf oder
nutzen den Postservice, den der Verein für Obdachlose anbietet. Ohne
Arbeitsmöglichkeit und Einkommen sind in Österreich ganze Familien mit
Kindern auf diese Hilfsleistungen angewiesen.

Die raue, aber zutiefst menschliche Art dieser Frau sorgt sogar inmitten der menschlichen Tragödien in manchen Momenten für Komik. Neben Ute Bock spielen auch ihre Klienten und Mitarbeiter eine wichtige Rolle im Film.
Gerade in einer Zeit, in der Menschlichkeit und Solidarität massiv in Frage gestellt werden, bietet Ute Bock ein Beispiel dafür, wie viel das Engagement eines einzigen Menschen erreichen kann.
"Die Menschen sollen das Kino nicht deprimiert verlassen, sondern inspiriert!"

Gezeigt wird der Film im Stadtkino Wien:
Schwarzenbergplatz, 7-8, 1030 Wien
Tel.: 712 62 76
http://www.stadtkinowien.at/stadtkino/kinoprogramm/film/412/
17.30 Uhr und 19.15 Uhr
 

www.fraubock.at

www.bockforpresident.at

  • Tel.: 929 24 24 – 24
  • Adresse: Große Sperlgasse 4, 1020 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *