Bringt Fuzo Umwegverkehr in Neubau?

Mehrere Vorschläge für die Verkehrsberuhigung der Mariahilfer Straße werden präsentiert  

Alle Verkehrsteilnehmer auf der Mariahilfer Straße sind sich einig: Es muss sich etwas ändern. Die Autofahrer kommen nur im Schneckentempo vorwärts, die Fußgänger ärgern sich über die Autos und die Radfahrer schlängeln sich durch das Verkehrsgewühl.

SPÖ Neubau will Anrainer einbinden

Jetzt hat die Verkehrsstadträtin die "Mahü" zur Priorität erklärt. Dadurch kommt neuer Schwung in die jahrelange Debatte. Neubaus BV Thomas Blimlinger war bislang stets für eine "Open Space"-Lösung, also für ein friedliches Miteinander aller Verkehrsteilnehmer ohne Ampeln und Verkehrszeichen. Denkbar ist für ihn alles, aber er befürchtet, dass bei einer Fußgängerlösung die Autofahrer vermehrt die Neustiftgasse, Burggasse und Lindengasse befahren würden. "Erstaunlicherweise hat weder der Bezirksvorsteher noch die zuständige Stadträtin die betroffenen Anrainerinnen und Anrainer in die Überlegungen mit einbezogen", wundert sich Neubaus BV-Stellvertreter Rainer Husty. "Für uns als SPÖ Neubau ist eine Diskussion über die Zukunft der Mariahilfer Straße nur unter Einbindung der betroffenen Bevölkerung vorstellbar."
Verkehrsstadträtin Vassilakou lässt derzeit ihre Experten arbeiten. Im März will sie der Öffentlichkeit verschiedene Lösungsmodelle vorstellen. 

  • Adresse: Mariahilfer Straße, 1070 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *