Brücke zum “Ausklappen”

49 Planungsteams aus Österreich, England, Deutschland und der Schweiz hatten sich am Wettbewerb beteiligt. Aus Gründen der Hochwassersicherheit und der notwendigen Schiffbarkeit des Donaukanals war die Konzipierung ­einer beweglichen Brücke Voraussetzung für die Projekteinreichung. "Die Sieger des Wettbewerbs, die Architekten Krolikowski und Schmitt, gingen sehr sensibel mit dem historischen Umfeld um. Der Entwurf tritt gegenüber der denkmalgeschützten Radetzkybrücke und der Urania dezent in den Hintergrund, fügt sich harmonisch in die Umgebung ein. Trotzdem ist es eine moderne Brücke und mit dem Klappmechanismus einzigartig in Wien“, unterstrich Planungsstadtrat Rudi Schicker. Das Siegerprojekt überzeugte die Jury durch die Einfachheit der ­Linienführung und Klarheit der Gestaltung. Aus stadträumlicher Sicht ordnet sich das Brückenbauwerk dem sensiblen und historisch wertvollen Stadtraum unter, ohne seine zeitgemäße Form zu verleugnen.

  • Adresse: Urania, 1030 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *