Bruno Kreisky im Theater

Kreiskys Außenpolitik. Bruno Kreisky und die Avantgarde. Bruno Kreisky – Politik und Leidenschft. Kreiskys Frauenpolitik und Kreiskys Wirtschaftspolitik – Allein dieser Querschnitt aus dem vielfältigen Programm zeigt, wie schillernd die Persönlichkeit des "Sonnenkönigs" war.

Theater um Kreisky

Bis März sind im Palais Nowak noch Aufführungen von "Lasst Kreisky und sein Team arbeiten" zu sehen. In diesem "Musical" geht es um die 70er Jahre und was Kreisky alles getan hat. Und darum, was schon damals nicht umgesetzt werden konnte, wie die Ganztagesschule oder ein autofreier Tag… In diesem Sinne stellt sich immer wieder die Frage: was blieb von Bruno Kreisky?

Dem versucht das Schauspielhaus theatralisch auf den Grund zu gehen. Bis Ende März gibt es dort an zehn Wochenenden (Do-Sa) jeweils einen Teil einer zehnteiligen Serie zu sehen. Anspruch der Inszenierungen ist es, "eine heutige Sicht auf den einstigen 'Sonnenkönig' (zu) werfen, aber auch (zu) fragen, wie Politik auf der Bühne verhandelbar ist". Die erste Folge mit dem Titel "Der rote Prophet" ist von 6.-8. 1. zu sehen. Die weiteren Folgen:

2. Der Gefühlsmarxist (13.-15.1.)
3. Ein echter Österreicher (20.-22.1.)
4. Der Fernsehkanzler (27.-29.1.)
5. Der Sonnenkönig (3.-5.2.)
6. Superkreisky (17.-19.2.)
7. Der Bundeskanzlerabonnent (24.-26.2.)
8. Der Mehlspeisen-Metternich (3.-5.3.)
9. Der Alte (17.-19.3.)
10. Der Wiener Welt-Visionär (24.-26.3.)

Kreisky ausgestellt

Das Österreichische Staatsarchiv zeigt ab 12. 1. eine Fotoausstellung, am 15. 1. startet im Karikaturmuseum in Krems eine Karikaturenausstellung. Auch im MAK wird es Fotos zu sehen geben, unter dem Titel "BRUNO. Bruno Kreisky porträtiert von Konrad Rufus Müller".

Hier gehts zum gesamten Programm

  • Adresse: Armbrustergasse 15, 1190 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *