Buch über die Marienpfarre Wien-Hernals

Die Geschichte des Margaretenornates der Marienkirche Wien-Hernals

Das Brautkleid der Erzherzogin Margaretha Sophia –
ein Stück Österreichische Geschichte

Verlagshaus Hernals, 2010
ISBN 978-3- 9502577-4-8
108 Seiten, broschiert, € 22,90

Wie kam das Brautkleid einer Habsburgerprinzessin ausgerechnet in das verrufenste Hernalser Viertel des 19. Jahrhunderts?

Warum baute der Redemptoristen-orden die Marienkirche gerade in Hernals, der zweitgrößten Gemeinde Niederösterreichs?

Woher kannte die Erzherzogin Margaretha Pater Klemens Maria Hofbauer bereits lange vor seiner Heiligsprechung?

Warum war der Hernalser Redemptoristenpater Kubitschek mit der Silberstickerei des Brautkleides unzufrieden und ist das Margariten-ornament das erste textile Jugendstilkunstwerk Österreichs?

Warum konnte die Äbtissin eines Damenstiftes im 19. Jahrhundert so ohne weiteres kirchlich heiraten?

Warum fand die Trauung in der kleinen Burgkapelle statt und nicht in der großen k.u.k. Hof- und Stadtpfarrkirche (Augustinerkirche), wo von Maria Theresia bis Franz Josef (inklusive Napoleon) alle großen Habsburger-hochzeiten stattgefunden hatten?

Wie kommt es zur Beziehung einer Habsburgerin zur Familie des Hitler-Attentäters Oberst Claus von Stauffenberg in Württemberg?

Diese und noch viele andere spannende Fragen wurden vom Historiker Dr. Emil Knotzer aufgedeckt und in diesem Buch zusammengefasst.

Im gut sortierten Buchhandel, in der Pfarrkanzlei der Marienpfarre, Wichtelgasse 74, Telefon 486 25 und im Verlagshaus Hernals, Telefon 923 19 38, erhältlich.

  • Adresse: Ottakringer Straße 14, 1170 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *