Couperose entfernen bei Aestomed

Couperose (rote geplatzte Äderchen) treten bei vielen Frauen schon in jungen Jahren auf. Grund dafür ist die besondere weibliche Bindegewebsstruktur. Kosmetisch schien lange Zeit keine Heilung in Sicht, doch mittlerweile ist, neben der dauerhaften Haarentfernung, die Entfernung dieser lästigen Makel eines der Hauptanwendungsgebiete des Lasers in der kosmetischen Medizin. Oft ist schon mit einer einzigen Behandlungssitzung ein kosmetisch gutes Ergebnis erzielbar. Auch Blutschwämmchen (Hämangiome) und Feuermale lassen sich im Aestomed Ambulatorium gut mit Laser behandeln.

Was ist Couperose?

Couperose ist eine Gefäßerweiterung im Bereich des Gesichts. Dabei ist eine rötliche Verfärbung des Gesichts bzw. einzelner Gesichtspartien zu beobachten, wie sie vorübergehend unter bestimmten Bedingungen auch bei gesunden Menschen auftritt. Im Fall einer Couperose Erkrankung verschwinden diese Rötungen allerdings nicht von selbst wieder. Wenn Couperose nicht rechtzeitig therapiert wird, erreicht sie ihr nächstes Stadium, die Rosacea. Es kommt zusätzlich zu den Rötungen auch zu Schwellungen und Entzündungen.

Wie behandelt man Couperose?

Die Therapie der Wahl ist die selektive Phototermolyse, also die Behandlung mit (Laser)Licht. Durch die thermische Energie des Laserlichts werden die betroffenen Gefäße gezielt verschlossen, die unschönen rötlichen oder bläulichen Verfärbungen verschwinden. Die verschiedenen Farben (rötlich, bläulich) der betroffenen Gefäße absorbieren jedoch jeweils nur bestimmte Wellenlängen. Daher sind für eine erfolgreiche Behandlung verschiedene Lichtquellen, also verschiedene Laser erforderlich. Es stehen vier Lasersysteme zur Verfügung, weswegen die Ärzte des Aestomed Ambulatoriums für alle Ausprägungsarten von Couperose und von Besenreisern die optimale Therapie anbieten können.


Kosten

ab 165€ pro Behandlung

Mehr Infos finden Sie unter www.aestomed.at

Aestomed Laserambulatorium
3., Rennweg 9
Tel.: +43 1 718 29 29
E-Mail: info@aestomed.at

Posted from Wien, Vienna, Austria.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.