Das süßeste Afferl des Kaisers

Er hat das Potential zum neuen Publikumsliebling: Der bald drei Wochen alte, rund 35 Gramm schwere Kaiserschnurrbart-Tamarin. Nach fast fünf Monaten brachte der Mutteraffe Zwillinge zur Welt, ein Jungtier hat leider nicht überlebt. So bleibt der neue "Kaiser" als Nesthäckchen übrig.

Die elterlichen Pflichten werden geteilt. "Bei Tamarinen kümmert sich auch das Männchen fürsorglich um seinen Nachwuchs, trägt ihn am Rücken und überreicht ihn der Mutter zum Säugen", erläutert Tiergarten-Direktorin Dagmar Schratter.

Den Namen haben die Afferln übrigens von Kaiser Wilhelm II bekommen, der für seinen markanten Bart berühmt war. Und eine gewisse Ähnlichkeit ist tatsächlich nicht zu leugnen.

  • Adresse: Wien