Das Wandern ist der – Kröten Lust!

Die Krötenwanderung beginnt meist Mitte März und dauert bis in den April hinein. Den Winter haben die Tiere unter welkem Laub, alten Baumstämmen oder größeren Steinen verbracht, aber auch in so manchem Keller und Geräteschuppen. Manche Tiere legen auf ihrem Weg zum Wasser bis zu zwei Kilometer zurück. So mancher Weg dorthin führt aber über stark befahrene Straßen.

Damit die Kröten nicht unter die Räder kommen und platt wie Flunder auf der Strecke bleiben, werden sie von freiwilligen Helfern über die Straße getragen. Denn auf ihrem Weg werden sie durch Zäune von der Straße fern gehalten. Entlang dieser Zäune sind immer wieder Kübel im Boden versenkt. Dort plumpsen die Kröten hinein und bekommen dann einen Sondertransport über die Straße.

Die bevorzugten Wanderwege der Kröten in Wien:

  • 2. Bezirk: Prater (Aspernallee)
  • 14. Bezirk: Rosentalgasse, Amundsenstraße (im Bereich Schottenhof), Mauerbachstraße (im Bereich Schloss Laudon), Sofienalpenstraße (Nähe Adalbert Stifter-Denkmal) 
  • 17. Bezirk: Exelbergstraße (Bereich Schwarzenbergpark) 
  • 21. Bezirk: Senderstraße (Bisamberg)

Die Kröte – eine natürliche Schädlingsbekämpferin

Die Erdkröte (Bufo bufo) ist in Wien nach der Wiener Naturschutzverordnung streng geschützt und steht auf der Roten Liste Österreichs. Voll ausgewachsen erreichen die Weibchen eine Körperlänge von bis zu 15 Zentimeter, die Männchen sind nur halb so groß.
Kröten sind hervorragende Schädlingsbekämpfer im Garten. Erdkröten ernähren sich von Würmern, Schnecken, Asseln, Spinnen und Insekten, die sie auf ihren nächtlichen Streifzügen erbeuten.

  • Adresse: Aspernallee, 1020 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *