Das war das 2. Fußball Fourm

Dabei ging es um Sportsponsoring im Allgemeinen und Sponsoring im Fußbal im Besonderen. Im Fußball engagierte Unternehmen präsentierten ihre Produkte und Dienstleistungen.

Höhepunkt der heurigen Veranstaltung war das erstmalige Aufeinandertreffen der Offiziellen des österreichischen Fußballs und der Gewerkschaft der Fußballer, repräsentiert durch deren Präsi­denten Gernot Zirngast. Im Austausch mit ÖFB Präsident Dr. Leo Windtner und Bundesliga Prä­sident Hans Rinner kamen heikle Themen wie Arbeitslosigkeit unter Fußballspielern und das Scheitern vieler junger Talente zur Sprache. Dr. Christian Flick beleuchtete dabei die rechtlichen Aspekte und sprach durchaus kritisch die Rolle der EU in Sachen Sport an.

Herbert Prohaska, der Österreich als Fußball-Ausbildungsland sieht und Michael Rummenigge, der einen starken Aufwärtstrend des Fußballs in Österreich erkennt, rundeten diese hochkarätige Diskussionsrunde ab. Moderator Hans Huber, ehemaliger ORF Sportchef, gab der Runde den professionellen Rahmen dazu.

Passend zur Veranstaltung ist im Echo/VWZ-Medienhaus ein 100-seitiges hochkarätiges Magazin erschienen. Das Magazin mit den
Schwerpunkten Fußball, Skifahren, Formel 1, Sponsoring und Werbung, ist im ausgewählten
Zeitschriftenhandel um 7 Euro erhältlich ist.

Leser erwarten folgende Geschichten: Das Match der Sportmarken in
Österreich mit den Top-Ten der Alpenrepublik. Ein Interview mit "Mr.
Golden Goal" und DFV-Sportmanager Oliver Bierhof über die Bedeutung von
Sportsponsoring im Fußball. Reportagen über die Top-15-Klubs in Europa,
die wertvollsten Kicker und die Riesenbedeutung von Red Bull im Sport.
Weiters Untersuchungen und Statistiken, warum welche Firma welche
Sportart unterstützt und welche Vereine im Land wieviele Anhänger haben.
Lust but not least präseniert das SportBusiness-Magazin einen Ratgeber
zum Sportsponsoring und einen runden Tisch mit sechs Präsidenten zum
heißen Geldthema.

  • Adresse: Fischhofgasse 14, 1100 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *