Der Mercedes unter den Bussen

Zu Fanfarenklängen und Feuerwerk wurde der Öffi-Mercedes in der Busgarage Spetterbrücke in Ottakring vorgestellt.

Zuerst auf Linie 7A

Als erste Fahrgäste waren die für die Wiener Linien zuständige Stadträtin Renate Brauner (SPÖ) und Verkehrsbetriebe-Geschäftsführer Günter Steinbauer an Bord. Im Dezember werden die ersten Exemplare der neuen Flotte auf der Linie 7A zwischen Reumannplatz und Bahnhof Meidling unterwegs sein.

Edel-Flotte

Insgesamt haben die Wiener Linien 217 Mercedes Citaro Busse bestellt. Die Kosten beliefen sich auf 60 Millionen Euro. Damit wird bis 2016 fast die Hälfte der aus rund 500 Fahrzeugen bestehenden Flotte ausgetauscht. Die andere Hälfte soll später ausgewechselt werden – ob es sich dabei ebenfalls um Busse mit Stern handelt, ist offen. Der Auftrag für die nächste Tranche wird ausgeschrieben.

Wiener stimmten für rote Busse

Die neuen Nahverkehrsbusse erfüllen laut Wiener Linien die ab 2014 geltende EURO-6-Abgasnorm. Außerdem sollen sie leiser als ihre Vorgänger sein. Das Fahrzeug verfügt über 40 Sitz- und 88 Stehplätze, ein Fahrgastinformationssystem, Klimaanlage und Videoüberwachung.

Für Nachschub ist gesorgt

Bis Ende des Jahres werden noch 22 weitere Mercedes-Busse geliefert. Zusätzlich zum Austausch der Flotte planen die Wiener Linien auch, bis Ende 2019 den Anteil an Gelenkbussen von einem Drittel auf zwei Drittel zu erhöhen. Grund dafür sei die steigende Anzahl an Fahrgästen.

  • Adresse: Wien