Der perfekte Christbaum

Das größte Problem für die Bäume sind in der Regel stark beheizte Räume. Deshalb  empfiehlt es sich darauf zu achten, dass der passende Baum auch über einen längeren Zeitraum haltbar ist und er sollte bis zu den Feiertagen unbedingt kühl gelagert werden.

Feste Nadeln, kräftige Zweige

Der geeignete Weihnachtsbaum sollte nicht nur über eine hohe Nadelfestigkeit verfügen sondern auch die Zweige sollten kräftig genug sein, um auch üppigeren Weihnachtsschmuck zu tragen. Der in Österreich meist gekaufte Weihnachtsbaum, ist die Nordmanntanne. Aber auch andere Bäume eigen sich gut:

Die Nordmanntanne

Dieser Baum ist außerordentlich robust und lange haltbar. Die eigentliche Heimat der Nordmanntanne sind die Berge der Schwarzmeerküste.Mittlerweile wird die Nordmanntanne aber auch in anderen Gebieten Europas angepflanzt und aufgeforstet. Sie ist wegen ihrer Nadelfestigkeit in beheizten Räumen lange haltbar. Die Zweige sind gleichmäßig gewachsen, die Nadeln relativ weich, dunkelgrün und bleiben lange an den Zweigen. Deshalb ist sie sehr gut als Weihnachtsbaum geeignet.

Die Douglasie

Gut für den Außenbereich geeignet. Ursprünglich stammt die Douglas-Tanne von der Pazifikküste Nordamerikas. Sie ist aber mittlerweile auch in Mitteleuropa verwurzelt. Durch ihre dünnen und sehr biegsamen Zweige kann nur leichter Baumschmuck für die Tanne verwendet werden. Sie ist nicht so lange haltbar wie die Nordmanntanne. Ein angenehmer Nebeneffekt, die weichen, dünnen Nadeln dünsten einen intensiven Zitronenduft aus.

Die Blaufichte

Wenn sie im Warmen steht verströmt sie einen leichten Duft. Die Nadeln sind sehr stachelig und fallen bereits nach acht bis zehn Tagen ab. Ihre spezielle Farbe sowie die stabilen Äste, die auch üppigeren Weihnachtsschmuck aushalten, machen die Blaufichte zu einem idealen Weihnachtsbaum.

Die Coloradotanne

Dieses Exemplar gehört zu den anspruchslosen Bäumen und ist als  Christbaum baum somit bestens geeignet. Sie benötigt nur wenig Pflege und ist relativ anspruchslos. Der robuste und klimaunempfindliche Baum kann in kühlen, sowie in warmen Räumen stehen. Die Haltbarkeit liegt bei ca. 3 Wochen. Auch diese Tanne entwickelt im warmen einen angenehmen Duft. Die Zweige bevorzugen eher leichten Baumschmuck.

Die Nobilistanne/Edel-Tanne/Silbertanne

Sie gehört sie wegen ihrer langen Wachstumszeit wahrscheinlich zu den teuersten, aber auch zu den robustesten Christbäumen. Die Tanne ist durch ihre stabilen Äste sehr strapazierfähig und auch schweren Weihnachtsbaumschmuck halten diese gut aus. Für Liebhaber, die der etwas unregelmäßige Wuchs der Nobilistanne nicht stört, ist diese Tanne ideal für den Innenbereich, aber auch nach dem Fest kann man die, in einem Topf gekauften Tanne, in den Garten pflanzen. Ihre weichen, blaugrünen Nadeln, der fast perfekter Wuchs und der intensive Orangengeruch machen die Edel-Tanne zum idealen Weihnachtsbaum – sie ist auch haltbarer als die Normanntanne

Die Rotfichte

Sie ist für den Außenbereich der ideale Weihnachtsbaum, denn die Rotfichte ist ein echter Kälteliebhaber. Verbannt man sie dennoch ins warme Zimmer, duftet sie zwar angenehm weihnachtlich, doch bereits ab dem zweiten Tag beginnen die eher kurzen und spitzen Nadeln zu fallen. Wer also nur einen warmen Raum zur Verfügung hat, sollte von der Rotfichte absehen.

Die Schwarzkiefer

Da die Schwarzkiefer aus einer warmen Umgebung, wie den Mittelmeerländern Südeuropas, Kleinasiens und des westlichen Nordafrikas stammt, ist sie wie gemacht für warme Innenräume. Ihre Nadeln sind widerstandsfähig und halten den Transport sowie etwas schwereren Baumschmuck gut aus. Da die Nadeln nicht sehr spitz sind, ist die Verletzungsgefahr gering.

Wer noch ein wenig Entscheidungshilfe braucht, sollte sich dieses Video ansehen. Hier erklärt ein Experte des Forstamtes Wien den Unterscheid zwischen Tanne und Fichte und gibt Tipps zum Christbaumkauf:

http://www.wien.gv.at/tv/detail.aspx?mid=245963&title=Auswahl-des-richtigen-Christbaums

  • Adresse: Wien