Der Theatermacher

von Thomas Bernhard
mit Kammerschauspieler Wolfgang Hübsch

Vor 5 Jahren schlüpfte er zum ersten Mal in Hamburg in die Rolle des Bruscon – mit großem Erfolg! Auftritte in Reichenau und am Volkstheater folgten.

Hübsch mag diesen eitlen, überheblichen Hauptdarsteller Bruscon, er mag Thomas Bernhards wunderbaren Text. Er erkennt sich selbst zwar nicht in der Rolle, doch aber so manch anderen mit dem er im Laufe der Zeit zu tun hatte.

Das Künstlerdrama rund um den Familientyrannen Bruscon spielt im trostlosen Tanzsaal im Gasthof “Schwarzer Hirsch” in Utzbach. Bruscon und seine Schauspielerfamilie – seine hustende, lungenkranke Frau, sein unbegabter Sohn Ferrucio und die nicht seinen Ansprüchen entsprechende Tochter – bereiten die Komödie „Das Rad der Geschichte“ vor. Bruscon nörgelt und schimpft und kritisiert und klagt den ganzen Nachmittag.
Als dann das Stück beginnen kann, verscheucht ein fürchterliches Gewitter und ein dadurch ausgelöster Brand das Publikum. Bruscon im Kostüm des Napoleons, sinkt erschöpft auf einem Stuhl zusammen.

„Vor allem aber ist Wolfgang Hübsch in der zentralen Rolle des eitlen-größenwahnsinnigen-die umwelttyrannierenden Staatsschauspieler Bruscon über sich selbst hinaus gewachsen.
Hübsch zeichnet die Figur genau – farbig, fast liebenswert, auf alle Fälle aber bewunderungswürdig.
Ovationen für einen grandiosen Schauspieler. STANDARD

„Hübsch zieht alle Register seines Könnens-kostet Bernhards Tiraden genüßlich aus.
Zeigt aber auch Bruscons innere Gebrochenheit. Gezielt setzt Hübsch die Pointen und sorgt für Lacher.“ KURIER

17. März 2010, 19:30h, Podium im Akzent
Preise: Euro 24,-/21,-/18,-/15,-
Kartenvorverkauf: 1040 Wien, Argentinierstraße 37
von Montag bis Freitag von 13.00 bis 18.00 Uhr
und Samstag von 14.00 bis 18.00 Uhr
Karten Hotline: 01/501 65/3306
www.akzent.at

  • Adresse: Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien

Der Theatermacher

von Thomas Bernhard
mit Wolfgang Hübsch
Handlungsort ist der Tanzsaal im Gasthof “Schwarzer Hirsch” in Utzbach. Bruscon und seine Schauspieler-Familie ziehen mit seiner Komödie “Das Rad der Geschichte“ von Ort zu Ort”. Höhepunkt und Voraussetzung des Stücks soll die absolute Dunkelheit sein.
Die Schauspieltruppe besteht aus Bruscon selbst, seiner lungenkranken, dauernd hustenden Frau, dem unbegabten Sohn Ferrucio und der nicht den Ansprüchen des Vaters entsprechenden Tochter Sarah. Zuerst sind sie alle damit beschäftigt, den Saal für die Vorstellung herzurichten. Dabei erzählt Bruscon dem Wirt wie es an anderen Orten war und wie wichtig es ihm ist, dass das Notlicht am Ende seines Stückes ausgeschaltet wird. Zwischendurch erscheint seine Tochter, der er befiehlt, ihm die Schuhe auszuziehen und ihm die Füße zu massieren. Seine Tochter widerspricht ihrem Vater nicht. Ebenso sein Sohn, der sich anhören muss, dass er die größte Enttäuschung für seinen Vater ist. Er herrscht auch seine Frau an, welche sich nicht mehr zur Wehr setzt, als ihre beiden Kinder.
Bruscon beklagt sich den ganzen Nachmittag über seine Familie, sein Publikum, die Feuerwehr, … Als sich der Saal füllt und das Stück beginnen kann, regnet es plötzlich fürchterlich auch durch die undichte Decke. Als dann der Pfarrhof brennt, verlassen die Zuschauer fluchtartig den Saal und Bruscon im Kostüm des Napoleons, sinkt erschöpft auf einem Stuhl zusammen.

„Vor allem aber ist Wolfgang Hübsch in der zentralen Rolle des eitlen-größenwahnsinnigen-die umwelttyrannierenden Staatsschauspieler Bruscon über sich selbst hinaus gewachsen.
Hübsch zeichnet die Figur genau – farbig, fast liebenswert, auf alle Fälle aber bewunderungswürdig.
Ovationen für einen grandiosen Schauspieler. STANDARD

„Hübsch zieht alle Register seines Könnens-kostet Bernhards Tiraden genüßlich aus.
Zeigt aber auch Bruscons innere Gebrochenheit. Gezielt setzt Hübsch die Pointen und sorgt für Lacher.“ KURIER

Termine: Premiere, 28.11.2009, 19.30 Uhr
Preise: Euro 24,-/21,-/18,-/15,-

Kartenvorverkauf: 1040 Wien, Argentinierstraße 37
von Montag bis Freitag von 13.00 bis 18.00 Uhr
und Samstag von 14.00 bis 18.00 Uhr
Karten Hotline: 01/501 65/3306
www.akzent.at

  • Adresse: Theresianumgasse 16-18, 1040 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *