Deutsch-Kenntnisse als Basis für die Integration

Ich darf Sie als Bezirksvorsteher dieses wundervollen Bezirks zu unserem Empfang für die neu zugezogenen EU-Bürger herzlich begrüßen.“ Mit diesen Worten hieß der Margaretner Bezirkschef die „Neuankömmlinge“ willkommen im 5. Bezirk. Wimmer wies darauf hin, dass Margareten ein „bunter“ Bezirk sei?– nicht nur, was die florierende Lokal- und Kulturszene betrifft. Kamen im Jahr 2002 noch 19 Prozent der Zuwanderer aus Ländern außerhalb der Europäischen Union, so sind es heute nur noch 9,6 Prozent.
„Die Zuwanderung aus EU-Ländern ist dagegen von 1,2 auf 6,6 Prozent gestiegen“, betonte Borko Ivankovic von der MA 17 (Magistrat für Integration und Diversität). Margaretens SPÖBezirkschefin und Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger sieht in der Zuwanderung „ein ganz enor­mes Potenzial und eine Chance für Wien“. Zum Abschluss der „Willkommensfeier“ lud  Susanne Schaefer-Wiery, Geschäftsführerin des Filmcasinos, die neuen Bürger ins „schönste Kino von Wien“.
Ein weiteres Indiz dafür, dass Integration in Margareten keine leere Worthülse, sondern im Alltag erlebbar ist, ist die Verleihung der Diplome für Deutschkurse an Migranten. Kurt Wimmer unterstrich die Wichtigkeit von Deutschkenntnissen für die zugewanderten Menschen: „Die Sprache zu können, ist für eine erfolgreiche Integration in der Gesellschaft unerlässlich.“

  • Adresse: Schönbrunner Straße 54, 1050 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *