die (un)angepassten. eine arte.povera.werk.serie von birgit lichtenegger

Bilder und Skulpturen
(im Rahmen des Ausstellungs-Schwerpunktes „Kunst ist Arbeit – Arbeit ist Kunst“)
Vernissage am Freitag, 11. März 19 Uhr
www.lbika.at
www.galeriestudio38.at/lbika
http://www.facebook.com/event.php?eid=128518163884253

Live-Musik von Goofy & Blankton pay as you can
http://www.youtube.com/results?search_query=goofyundblankton&aq=f

„[Un]angepasste“ Menschenbilder der steirischen Künstlerin Birgit Lichtenegger

Das Ziel, die Distanz zwischen Werk und Betrachter zu verringern, indem sie einfache und authentische Materialien einsetzt, die sie für ihre Kunst „re-cyclet“, verfolgt Birgit Lichtenegger seit vielen Jahren.
Sie gestaltet ihre Werkserien – großformatige Bilder mit expressiven figuralen Darstellungen in gedeckten oder „falschen“ Farben (Grün- und Gelbtöne) – vorwiegend aus und auf „armen,“ alltäglichen Materialien, die der „Arte Povera“ (Kunstrichtung aus Italien um 1970) zugeordnet werden können. Karton, Papier, Mappen klebt sie zu einer Malfläche. Darauf trägt sie in Mischtechnik Acrylfarbe und Ölstifte auf und klebt diese nochmals auf Karton. Ihre überdimensionalen Skulpturen sind Abformungen mit Klebeband oder aus Karton(resten) gefertigt.

Die Bilder und Skulpturen Lichteneggers lassen viele Interpretationen zu. Sie zeigen Menschen, die sich anpassen und ducken und in Systemen gefangen sind. Ihre Austauschbarkeit, ihre Anonymität in einer globalisierten (Arbeits)Welt voll Spannung und Chaos wird ebenso thematisiert wie Angst und Entfremdung. Die Skulpturenserie aus Klebeband, bestehend aus sitzenden und knienden Figuren und einer Reihe von einzelnen Körperteilen (Torsi und Gliedmaßen), symbolisiert den „gläsernen Menschen“ – zerlegbar, ungeschützt und nackt. Gesellschaftliche Zustände werden analysiert und assoziativ auf Begriffe wie „Zeit“, „Geschwindigkeit“, „Leistungsdruck“ „Kontrolle“ verwiesen.

Bereits in Kindheit und Jugend beschäftigte sie sich mit Malerei und Skulptur „mit einer immer weiter wachsenden Faszination für Farben und Materialien im Wandel der Gefühle und Lebensphasen“. Mitglied im Steiermärkischen Kunstverein Werkbund und bei den Bildenden Künstlern Steiermark. Teilnahme an zahlreichen Ausstellungen, Kunstprojekten und Symposien, national und international. Birgit Lichtenegger lebt und arbeitet in Gleisdorf (Stmk.)

Goofy & Blankton begleiten die Eröffnung mit musikalischen Neuigkeiten und ihren bewährten „Songs und Hadern“ quer durch alle möglichen Genre der 60er, 70er und 80er-Jahre von Miles Davis bis Kottans Kapelle, Austropop sowie eigenen Songs.

  • Adresse: Payergasse 14, 1160 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *