Die Kaffeetrends 2017

Rund 2,9 Tassen Kaffee trinken wir hierzulande im Schnitt pro Tag. Das sind über 900 pro Jahr und Österreich liegt damit im internationalen Spitzenfeld. Neue Kaffeetrends entstehen allerdings meist in Ländern wie Australien, den USA oder Großbritannien. Die österreichische Spezialitätenrösterei J. Hornig ist laufend auf den internationalen Coffee-Festivals unterwegs und weiß, welche Trends nächstes Jahr auch unser Land erreichen werden. “In den letzten Jahren ist die Entwicklung bei Kaffee vor allem dahin gegangen, dass man ganz genau auf die Qualität und Herkunft der Bohnen, die passende Röstung und die richtige Zubereitung geachtet hat. Aufbauend darauf entwickeln sich nun neue Kaffee-Kreationen und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt“, erklärt Johannes Hornig, Geschäftsführer von J. Hornig.

Kaffee aus dem Zapfhahn und als Grundlage für Cocktails

Dass Kaffee längst mehr ist als ein bloßer Wachmacher in der Früh, zeigt spätestens diese Neuheit: Nitro Coffee. Der Kaffee wird dabei mit Stickstoff versetzt und kommt aus der Zapfanlage. Das macht ihn noch geschmeidiger und cremiger und erinnert, nicht zuletzt wegen der Schaumkrone, an ein Glas Guinness Bier. Die Grundlage für Nitro Coffee ist Cold Brew Coffee. Er ist vor allem im Sommer eine kalorienarme Alternative zu Eiskaffee und Energydrinks, stößt auf dementsprechende Begeisterung und setzt sich auch hierzulande immer mehr durch. Für den Cold Brew wird, wie der Name schon sagt, nur Wasser mit Raumtemperatur verwendet und die Zubereitung dauert rund 18 Stunden. Auch 2017 bleibt der Cold Brew im Trend. “Neu ist im nächsten Jahr, dass der kalt gebrühte Kaffee auch in keiner Hausbar fehlen darf. Cold Brew ist die ideale Grundlage für Mixgetränke, etwa mit Gin oder anderen Spirituosen“, weiß Hornig.

Individuelles Geschmackserlebnis

Alles in allem wird die Kaffeewelt 2017 noch vielfältiger. Das Bewusstsein für die Qualität und die spezielle Zubereitung je nach Geschmack bleibt und wird sich in Österreich sogar noch stärker durchsetzen. “Wir erleben hier eine Entwicklung ähnlich wie beim Wein. Individuelle Vorlieben wollen heutzutage nicht nur bei den Kaffeekreationen erfüllt werden. Man geht immer mehr dazu über, dass ein Cafè oder Restaurant verschiedene Coffee-Blends oder auch Single Origins anbietet und damit unterschiedliche Geschmacksrichtungen abgedeckt werden”, beschreibt Johannes Hornig die aktuelle Entwicklung. Dank neuer Kreationen wird Kaffee außerdem immer mehr zum Ganztagesgetränk – vom Aufstehen bis zum Afterwork-Drink.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.