Die nächtlichen Arbeiter

Im U-Bahn-System wird ständig etwas repariert. Meist merkt das der Fahrgast gar nicht. 

Fast so viele Fahrgäste wie Wien Einwohner hat fahren täglich mit der U-Bahn. Kein Wunder, dass die Züge, Gleise und Stationen ständig gewartet, gereinigt, erneuert und saniert werden müssen. "Die Wiener U-Bahn legt jeden Tag rund 37.000 Kilometer zurück und transportiert dabei 1,5 Mio. Fahrgäste. Bei einer solch großen Anzahl an Verkehrsleistungen wird es nie möglich sein, Zwischenfälle komplett zu vermeiden. Um Störungen aber zu verringern, setzen die Wiener Linien laufend Maßnahmen. Jede Nacht wird im U-Bahn-Netz gearbeitet, damit die Wiener U-Bahn untertags sauber, sicher und möglichst reibungslos funktioniert", so Michael Lichtenegger, der Geschäftsführer der Wiener Linien.

Unsichtbar, aber trotzdem effektiv

So wird zum Beispiel jeder U-Bahn-Zug jede Nacht gereinigt, damit die ersten Frühaufsteher und die letzten Nachtschwärmer in sauberen Zügen Richtung Arbeit und nach Hause fahren können. Diese Arbeit erfolgt ohne Einschränkung des Zugverkehrs – auch die Arbeiten im Tunnel. Dabei haben die Arbeiter der Wiener Linien pro Nacht nur vier Stunden Zeit. Denn nur zwischen dem letzten Nachtzug und dem ersten Frühzug können die für die Fahrgäste unsichtbaren Heinzelmännchen der U-Bahn mit ihren Arbeitsgeräten in die Tunnelröhren des U-Bahn-Systems marschieren. Auf diese Weise werden heuer zum Beispiel 600 Gleisschwellen auf der U4 erneuert. Zwei Mal jährlich werden alle Stromschienen an jedem Punkt auf Herz und Nieren getestet. Das alles erfolgt grundsätzlich ohne Verzögerungen oder Sperren für die Fahrgäste. Manchmal aber werden die Vierstunden-Nächte zu kurz. Die U1 ist seit 1978 in Betrieb und ist in die Jahre gekommen. Bisher sechs Millionen Fahrten mit bis zu 169 Tonnen schweren Zügen fordern ihren Tribut. Das Gleisbett zwischen Stephansplatz und Taubstummengasse muss unter anderem neu betoniert werden, neue Schienen müssen gelegt, Schaltanlagen erneuert und die alten Eisenstromschienen durch energiesparende Aluschienen ersetzt werden. Ohne Teilsperre der U1 kann das nicht gestemmt werden. Während der Sperre gibt es einen Ersatzverkehr mit Straßenbahnen und Bussen.

  • Adresse: Erdbergstraße 202, 1030 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *