Die österreichische Bürgerpartei ist wieder da

Mit Sprüchen wie:

Der österreichische Milliardenkoffer für die EU bringt keine Pensionen und Sozialleistungen für Österreich

oder

Wer im Köpfchen etwas hat,
der wird später Advokat,
ist das Wissen etwas rar,
reicht es noch zum dem Notar.
Ist man aber gänzlich dumm,
reicht es fürs Ministerium.

oder

Es muss oberste Priorität haben, die fortlaufende Verarmung unserer Landsleute infolge der EU-Unterwerfung zu stoppen.
Michael Kapitan, Wien

zeigte und die „österreichische Bürgerpartei“ in den 90er Jahren, dass es nicht nur auf die Regierenden sondern auch auf den kleinen Mann von der Strasse, den Arbeiter, Angestellten, Bauern und Unternehmer ankommt.

Schon damals stellte man den einzelnen Zielgruppen offene Fragen:

An die Pensionisten:
Können Sie nach der Geldentwertung mit der Frühpension noch weiterleben.

An die Arbeitnehmer:
Wie lange bekommen wir noch ein Arbeitslosengeld.
(Heute ist man im Gespräch anstatt der Arbeitslosen die Mindestsicherung gelten zu lassen)

An die Arbeitslosen:
Finden sie derzeit in ihrer Gemeinde noch einen Arbeitsplatz.

Punkte, die in der heutigen Zeit so relevant sind, wie noch nie zuvor.

Und schon damals versprach man:
Wenn sich die Lage in Österreich nicht verbessert und nicht mehr auf den Menschen geschaut wird, dann kommen wir zurück.

Sie sind zurück.

Seit dem gestrigen Tag hat die österreichische Bürgerpartei ihren Kampf für den Menschen wieder neu aufgenommen.

Stärker, überregionaler und mit einem unserer Meinung nach wirklich notwendigen Ziel:
Wir schützen den Artikel 1 der Verfassung und stoppen die Armut.

Artikel 1:
Österreich ist eine demokratische Republik. Das Recht geht vom Volke aus.

So gehören unter anderem Ziele wie:

.) ein jeder Mensch hat ein Recht hat auf Arbeit
(derzeit werden z.B. Obdachlose durch ein Stigma -OBDACHLOS- in der Anschrift der Stellenvorschläge gehindert),
.) Einer denkt, zwei denken mehr, alle miteinander finden die Lösung
Meinungsfreiheit und Demokratie müssen gestärkt werden
.) Politiker heisst Volksvertreter
Die Politiker sind die Angestelten des Volkes

zu ihrem Programm.

Wer mehr erfahren möchte, hat am 15.3.2011, ab 19 Uhr im Kaffee „Für Sie“, Operngasse, 1010 Wien die Gelegenheit.

  • Adresse: Kudlichgasse 42, 1100 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *