Die Zukunft der Hundewiese

Eine der wenigen verblieben Gstetten der Stadt ist  die „Hundewiese“ in Hetzendorf.

In privater und öffentlicher Hand

Von den Anrainern wird sie zum Spazierengehen und zum „Hund-Gassi-Führen“ genutzt. Das Areal zwischen Hervicusgasse, dem Südwestfriedhof und dem Pensionistenwohnhaus Hetzendorf ist zu zwei Dritteln in ­Privatbesitz und ein Drittel gehört der Stadt.

Bezirk will Grünfläche

Nachdem einige Hetzendorfer Probebohrungen auf „ihrer“ Hundewiese beobachtet haben, macht sich Verunsicherung breit. Bezirksvorsteherin Gabriele Votava beruhigt: „Wir wollen sicherstellen, dass die Hundewiese auch in Zukunft der Bevölkerung als Erholungsraum zur Verfügung steht.“ Eine Bausperre für das noch nicht gewidmete Areal wurde von der Stadt bereits verhängt. Für ein Widmungsverfahren wäre Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou zuständig.

Damit aber alle Hetzendorfer genau im Bild sind, findet am 17. 12. um 19.30 Uhr in der Berufsschule Längenfeldgasse eine Bürgerversammlung statt. Vertreter aller zuständigen ­Behörden werden vor Ort sein und alle Fragen beantworten.

  • Adresse: Hervicusgasse, 1120 Wien