Arbeiterhäuser

Dubiose Gerüchte um die Arbeiterhäuser

Aus den ehemaligen Arbeiterhäusern der ÖBB beim Bahnhof Meidling sollen Wohnungen entstehen. Eine großformatige Tages­zeitung behauptete Ende Mai, dass selbige Häuser denkmalgeschützt sind und keine ­Genehmigung vorliegt: „Der 1869 errichtete Sichtziegelbau steht seit 2002 unter Denkmalschutz und Genehmigungen für den Umbau gibt es laut Bundesdenk­malamt keine.“

Richtigstellung
Uns liegt ein am 29. 5. verfasstes Schreiben der MA 37, der Baupolizei, vor, das besagt, dass „die Bauführung nach der Bauordnung regelmäßig und zulässig“ ist. Des Weiteren: „Für die Häuser 12., Eichenstraße ONr. 5, ONr. 7, ONr. 9 und ONr. 11, die nicht unter Denkmalschutz stehen. … Baubeginn und Baurechtlicher ­Geschäftsführer liegen vor.“
Auch BV Gabriele Votava nimmt Stellung: „Als Bezirksvorsteherin kann ich keinerlei Einfluss auf den Verkauf privater Liegenschaften nehmen. Auch hat mich die ÖBB weder um meine Meinung gefragt noch mich informiert. Laut MA 37 kann man ­Entwarnung geben.“
 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.