E-Bikes: Josefstadt wird Musterbezirk

Es ist toll, dass in einem so radfahrerfreundlichen Bezirk künftig noch mehr für Freunde des umweltfreundlichen Fortbewegungsmittels getan werden kann“, freut sich der SP-Mandatar Raphael Sternfeld über 300 Euro Förderung
für Elektrofahrräder, -mopeds und -motorräder. Noch mehr Euphorie herrscht angesichts der Nachricht, dass in der Josefstadt als einem von drei Bezirken auch die ersten Ladestationen entstehen sollen. „Darüber wird jedoch gerade verhandelt, noch stehen keine Details fest.“

Kooperation mit Wien Energie

Die Stadt Wien plant eine Kooperation mit Wien Energie, um eine entsprechende Infrastruktur aufzubauen. Hier kommen die E-Bike-Stationen ins Spiel, an denen die Akkus geladen werden können. Mit der Förderaktion sollen noch mehr Menschen dazu motiviert werden, in der Stadt aufs Auto zu verzichten. „Die E-Bikes sind eine komfortable und klimaschutzfreundliche Variante“, so Sternfeld, der selbst bereits ein E-Fahrrad getestet hat. „Der Elektromotor ist nicht nur leise, sondern auch billig. Ein Elektro-Zweirad, dessen Akku zum Haushaltstarif von Wien Energie geladen wird, schlägt sich mit günstigen 80 Cent pro 100 Kilometer zu Buche.“


CO2, Feinstaub oder Stickoxiden wird mit den elektrischen Fahrzeugen ein Schnippchen geschlagen. Parkplatzsuche ist kein Thema, Anstrengung auch nicht –­
wobei E-Biker selbst bestimmen können, wie viel der Motor mithilft.

Alles zur E-Bike-Förderung

  • Adresse: josefstadt, 1080 Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *